20.01.2021 12:04 |

für die Fisch‘

Britische Regierung muss Brexit-Schäden abfedern

Seit Großbritannien am 1. Jänner endgültig den EU-Binnenmarkt verlassen hat, brockt der Brexit den Briten offenbar ein Problem nach dem anderen ein: Als Ausgleich für den Verlust ihrer Exporte in die EU zahlt die britische Regierung Fischereiunternehmen insgesamt 23 Millionen Pfund (26 Millionen Euro) Schadenersatz. Exporteure, die von Lieferschwierigkeiten betroffen sind, können umgerechnet bis zu 113.000 Euro beantragen, wie die Regierung in der Nacht zum Mittwoch mitteilte.

Wegen neuer Zollhürden nach dem Brexit waren viele Händler von Geschäftseinbrüchen betroffen. Zahlreiche Lastwagen standen tagelang an der Grenze im Stau - die Ware verdarb. Einige britische Fischer landeten ihren Fang in Dänemark an, damit die Ware innerhalb des EU-Binnenmarkts bleibt. Am Montag hatten schottische Unternehmen mit ihren Lastwagen im Regierungsviertel in London für Hilfen demonstriert.

Brexit bringt mehr Bürokratie
Mit dem Geld soll die Fischerei- und Aquakulturbranche unterstützt und zugleich die Wirtschaft der Küstengemeinden gestärkt werden, sagte Umweltminister George Eustice. Für den Export von Fisch und Meeresfrüchten in die EU sind unter anderem neuerdings Zollerklärungen, Fangbescheinigungen und Exportgesundheitsbescheinigungen erforderlich.

Vor allem schottische Fischer betroffen
Von Verzögerungen betroffen sind vor allem schottische Unternehmen, da sie den Großteil der Branche ausmachen. Die Regierung in Edinburgh begrüßte die Ankündigung aus London. Allerdings könnten nicht alle betroffenen Betriebe von der Finanzhilfe profitieren, kritisierte der schottische Fischereiminister Fergus Ewing. Er forderte Nachbesserungen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).