15.01.2021 10:04 |

In vielen Fächern:

Das Polit-Problem Lehrermangel „gärt“ weiterhin

Der Lehrermangel an Oberösterreichs „gärt“ weiter – in den Klassen sowieso, wo Pädagogen zunehmend ihnen fremde Fächer unterrichten müssen, aber auch in der Landtagspolitik: Ein älterer SPÖ-Antrag, einen Zustandsbericht und eine Handlungsstrategie dafür zu erarbeiten, wurde von ÖVP und FPÖ nun abgelehnt.

Wie äußert sich der Mangel an Lehrerinnen und Lehrern? „Knapp hundert Volksschullehrer unterrichten an Neuen Mittelschulen ohne dafür ausgebildet zu sein. Jede 3. Turnstunde an Neuen Mittelschulen wird von einem Nicht-Turnlehrer gehalten, denn es fehlen etwa 160 Vollzeit-Turnlehrer in OÖ). Großer Mangel herrscht in den MINT-Fächern, Informatik, Mathematik, Physik und Chemie“, so ein Überblick, mit dem die SPÖ-Bildungssprecherin Sabine Promberger die Dringlichkeit aufzeigen will. Weil viele Pensionierungen bevorstehen, wird sich die Lage noch verschärfen.

SP-Antrag abgelehnt
Das sieht auch der ÖVP-Landtagsklub ähnlich: „Der Lehrermangel bleibt die größte Herausforderung“, meint geschäftsführender Klubobmann Christian Dörfel. Bereits eingeleitete Initiativen und intensive Bemühungen erbrächten aber bereits vielversprechende Ergebnisse zur Verbesserung des oberösterreichischen Schulalltags, meint er. Darin liegen auch die Gründe für die Ablehnung des SPÖ-Antrags, der bereits im April 2018 eingebracht wurde.

„Bleibt herausfordernd“
Dörfels pointiertes Fazit: „Die Situation bleibt herausfordernd, aber durch die herausragenden Initiativen nicht aussichtslos.“

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).