30.12.2020 12:50 |

Teilweise hohe Strafen

Putschversuch in Türkei: 120 Soldaten verurteilt

Vier Jahre nach dem Putschversuch sind in der Türkei 120 Soldaten zu teilweise langen Gefängnisstrafen verurteilt worden. Weil sie an dem Umsturzversuch beteiligt gewesen seien, wurden 80 Militärs zu lebenslanger Haft und 12 zu lebenslanger Haft unter erschwerten Bedingungen verurteilt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch berichtete. Die Urteile ergingen wegen des versuchten Verstoßes gegen die verfassungsmäßige Ordnung.

Am Abend des 15. Juli 2016 hatten Teile des Militärs gegen die Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geputscht. In Istanbul und der Hauptstadt Ankara gab es Gefechte zwischen Putschisten und staatstreuen Sicherheitskräften.

Putsch 2016: 250 Tote, 2000 verletzt
Die Putschisten setzten Panzer und Kampfjets ein und feuerten unter anderem auf Zivilisten, die sich ihnen entgegenstellten und damit einem Aufruf Erdogans folgten. Mehr als 250 Menschen wurden getötet, 2000 verletzt. Der Aufstand wurde schließlich niedergeschlagen.

132 Anklagen
In dem Verfahren waren insgesamt 132 Menschen angeklagt. 22 Menschen wurden wegen Beihilfe zum Umsturzversuch zu 19 Jahren Haft verurteilt. Weitere Urteile ergingen wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation und wegen versuchten Mordes. Neun Soldaten seien von allen Anklagepunkten freigesprochen worden, hieß es. Die Türkei macht den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen und seine Anhänger für den Umsturzversuch verantwortlich. Gülen weist das zurück.

Seit 2016 wurden in der Türkei Zehntausende Menschen verhaftet und mehr als 100.000 Staatsbedienstete im Zusammenhang mit dem Putschversuch entlassen. Allein aus den türkischen Streitkräften wurden nach offiziellen Angaben mehr als 20.500 Mitarbeiter entlassen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).