08.12.2020 11:24 |

Schulleistungstest

TIMSS: In Mathe sind unsere Volksschüler stark

Österreichs Volksschüler haben bei dem 2019 in 58 Ländern durchgeführten Schulleistungstest Trends in International Mathematics and Science Study (TIMSS), konträre Ergebnisse erzielt: In der Mathematik schnitten sie im EU-Vergleich gut ab, während sie in den Naturwissenschaften nur im Mittelfeld landeten. In Mathe erreichten sie insgesamt 539 Punkte (TIMSS-Schnitt: 501, EU-Schnitt: 527), in den Naturwissenschaften reichte es nur zu 522 Punkten (TIMSS-Schnitt: 491, EU-Schnitt: 522).

Das ist in der Mathematik gegenüber der letzten Teilnahme im Jahr 2011 (508 Punkte) eine deutliche Verbesserung und auch über dem Wert der ersten Studie von 1995 (531). In den Naturwissenschaften ging es demgegenüber im Vergleich zu 2011 (532) deutlich und gegenüber 1995 (538) noch klarer bergab. Die vergleichsweise starke Mathematik-Leistung der Neun- bis Zehnjährigen ist nicht überraschend: Auch bei der PISA-Studie für die 15- bis 16-Jährigen (mit allerdings teils anderen Teilnehmerstaaten) ist Mathematik traditionell das beste Teilgebiet der österreichischen Schüler.

Asiatische Länder bei TIMSS-Ergebnissen voran
Die besten TIMSS-Leistungen erzielten asiatische Länder, allen voran Singapur: In der Mathematik schafften die Schüler dort 625 Punkte, in den Naturwissenschaften 595. Aus Europa hielten in der Mathematik vor allem die britischen Schüler mit: Nordirland (566), England (556) und Irland (548) waren die Top-Länder. In den Naturwissenschaften waren die Finnen (555) EU-Spitze. Die Teilnehmerstaaten waren dabei bunt gemischt und reichten von asiatischen Spitzenländern bzw. -regionen wie Singapur, Südkorea, Japan und Hongkong bis zu Staaten wie Marokko, Kuwait, Pakistan und Südafrika. Aus der EU waren fast alle Staaten vertreten.

Weitere Ergebnisse: In der Mathematik verringerte sich der Anteil der leistungsschwächsten Schüler in Österreich von fünf auf nur zwei Prozent, während er in den Naturwissenschaften von vier auf sechs Prozent anstieg. Umgekehrt liegt der Anteil an Spitzenschülern in Mathematik nun bei neun Prozent (2011: zwei Prozent) und in den Naturwissenschaften bei sieben Prozent (2011: acht Prozent).

Buben in Mathematik besser als die Mädchen
In der Mathematik schnitten die Burschen etwas besser ab als die Mädchen, wobei die Geschlechterdifferenz (acht Punkte) im Vergleich zu anderen EU-Staaten eher gering ist. In den Naturwissenschaften gab es keinen signifikanten Geschlechterunterschied.

Die Verschlechterung in den Naturwissenschaften, die in Österreich in der Volksschule im Sachunterricht vermittelt werden, dürfte laut Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Unterricht liegen. Bei TIMSS werden die drei Bereiche Biologie, Physik und Erdkunde (Geografie) abgefragt. Eine zusätzlich zum Test durchgeführte Erhebung unter Lehrern zeigte, dass mehr als die Hälfte der Schüler von Pädagogen unterrichtet werden, die angaben, Physik und Erdkunde entweder noch gar nicht unterrichtet oder gerade erst eingeführt zu haben. In diesen beiden Bereichen gab es auch die stärksten Rückfälle.

Erhoben wurden die Resultate im Frühjahr 2019, also in der „guten, alten Vor-Corona-Zeit“, so Faßmann bei der Präsentation der Österreich-Ergebnisse. Die deutlich besseren Mathe-Resultate kamen für ihn „eigentlich überraschend“ - vor allem angesichts „demografisch schwieriger Jahre“: Der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund hat seit der letzten Studienteilnahme 2011 deutlich zugenommen und liegt mit 28 Prozent mittlerweile an der EU-Spitze. Als Grund für die Verbesserung sah er die Einführung der Bildungsstandards, die zu einer klareren Orientierung des Mathematik-Unterrichts geführt hätten.

Kluft zwischen Migranten und Einheimischen
Migranten erzielten in Österreich in der Mathematik 34 Punkte weniger als einheimische Schüler, in den Naturwissenschaften waren es 66 Punkte. Berücksichtigt man den sozioökonomischen Hintergrund (vergleicht man also Migranten und Einheimische mit dem gleichen sozialen Hintergrund), verringern sich die Differenzen in der Mathematik auf 16 Punkte und in den Naturwissenschaften auf 44 Punkte. Zum Vergleich: Ein Schuljahr entspricht in der Mathematik rund 40 Punkten, in den Naturwissenschaften 25 bis 30.

Die TIMSS ähnelt sowohl vom Aufbau der Ergebnisskala als auch von den abgefragten Gebieten her dem bekannteren Programme for International Student Assessment (PISA). Der Unterschied: Für PISA werden 15- bis 16-Jährige getestet, außerdem gibt es mit Lesen ein weiteres Testgebiet. In Österreich nahmen rund 7000 Kinder daran teil - allerdings nur solche der vierten Schulstufe, also der letzten Klasse der Volksschule.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Jänner 2021
Wetter Symbol