01.12.2020 17:00 |

Grenzen, Flughäfen

Aktion scharf: Keine Urlaubsreisen zu Weihnachten

Diese Aktion wird für helle Aufregung sorgen: Wie die „Krone“ aus Beamtenkreisen im Innenministerium erfahren konnte, ist eine Mega-Sicherheitsaktion rund um die Weihnachtszeit an den heimischen Grenzen und auf Flughäfen geplant. Dies gilt für alle Länder, die als Risikogebiet definiert sind - also aus jetziger Sicht etwa auch Italien oder Deutschland.

Im Visier von strengen Kontrollen, die schon einige Tage vor dem Heiligen Abend beginnen, stehen besonders Heimaturlauber, die von Österreich aus in die derzeitigen Hochrisikogebiete auf dem Balkan oder die Türkei reisen wollen. Wer trotzdem „illegal“ fährt, muss bei der Rückkehr zehn Tage in Quarantäne! Aus der man sich frühestens am fünften Tag freitesten kann. Zudem drohen arbeitsrechtliche grobe Probleme.

Dritte Welle verhindern
Hintergrund: Millionen orthodoxe Christen und Katholiken der orientalischen Kirchen weltweit feiern erst ab dem 6. Jänner das Weihnachtsfest. Die Regierung will durch die vermutlich bis zum 10. Jänner geltende Maßnahme eine dritte Infektions-Welle bzw. den Zusammenbruch des Gesundheitssystems - viel Personal mit Migrationswurzeln arbeitet in Pflegeheimen und Krankenhäusern - verhindern.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)