30.11.2020 09:33 |

Ausgerutscht

Mit dem Hund gespielt: Knöchelblessur bei Biden

Joe Biden, gewählter, aber noch nicht amtierender Präsident der USA, ist am Samstag beim Spielen mit seinem Schäferhund „Major“ ein Missgeschick passiert: Der 78-Jährige verstauchte sich das rechte Fußgelenk und musste sich deshalb von einem Arzt behandeln lassen. Auf Röntgenaufnahmen war kein erkennbarer Bruch zu sehen, es folgt noch eine Kernspintomografie, die endgültige Gewissheit bringen soll.

Journalisten, die Biden am Sonntag zu der Praxis in Newark im Bundesstaat Delaware gefolgt waren, konnten nicht sehen, wie Biden das Gebäude betrat. Ein Vertreter von Bidens Büro erklärte, der gewählte Präsident habe die Verletzung am Sonntag untersuchen lassen, damit für Montag geplante Termine nicht in Mitleidenschaft gezogen würden.

Der Demokrat Biden und seine Frau Jill haben zwei Schäferhunde, die im Jänner mit ihnen ins Weiße Haus einziehen sollen. Die Bidens wollen sich Berichten zufolge auch eine Katze „zulegen“.

Biden setzt auf Frauenpower
Biden hat in der Nacht auf Montag auch eine politische Entscheidung bekannt gegeben: Für die Kommunikation des Weißen Hauses setzt er auf ein Team erfahrener Frauen. „Direkt und wahrheitsgemäß mit den Menschen in Amerika zu kommunizieren, ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Präsidenten“, erklärte Biden. Die prominente Rolle der Regierungssprecherin geht demnach an Jen Psaki.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).