22.11.2020 17:59 |

ATP-Finals in London

Kein Happy-End! Melzer & Co. verlieren Final-Krimi

Ganz knapp, aber eben doch kein Happy-End: Jürgen Melzer und sein Partner Edouard Roger-Vasselin haben am Sonntag das Endspiel bei den mit 5,7 Millionen Dollar dotierten ATP-Finals in London verloren! Die Überraschungs-Finalisten verloren gegen die niederländisch-kroatische Paarung Wesley Koolhof/Nikola Mektic mit 2:6, 6:3, 5:10. Damit wurde es nichts aus dem ersten Doppel-Triumph beim Masters für einen Österreicher ...

Obwohl Melzer dieses Saisonfinish mit dem St.-Petersburg-Titel, dem Sofia-Finale und nun dem Endspiel beim Masters der besten acht Doppel vor der Saison unterschrieben hätte: „Nichtsdestotrotz tut es jetzt gerade schon weh, weil es doch relativ knapp war. Im Endeffekt fehlen fünf Punkte. Das Finale ist von Anfang an ein bisschen krumm gelaufen. Da wäre mehr drinnen gewesen“, erklärte Melzer in der Zoom-Video-Pressekonferenz.

Melzer hängt Ende Jänner nach den Australian Open seinen Schläger fast ganz an den Nagel, spielt vielleicht noch bei den French Open und in Wimbledon ein Genussprojekt. Schwieriger aufzuhören ist es für ihn aber trotz seiner nach wie vor guten Form nicht. „Ich habe gewusst, dass ich noch ein Jahr spielen kann. Für mich hat einfach die Chance, diesen Job zu machen, überwogen und deshalb - no regrets.“

Froh ist Melzer - wie sein Doppelpartner Roger-Vasselin auch - darüber, endlich aus der Sicherheits-„Bubble“ wegen Corona herauszukommen. „Die letzten Wochen waren sicher extrem schwer, auch für uns beide, weil wir eben von unseren Familien weg waren. Wir haben beide Kinder. Wir haben jede Woche gespielt, um hier dabei zu sein“, schilderte Melzer und atmete durch: „Das Ganze fällt jetzt weg und es steckt uns niemand mehr ein Staberl in die Nase.“ Die Strapazen hätten sich eben aber auch ausgezahlt.

Die ÖTV-Funktion als Sportdirektor anzunehmen war letztlich auch eine Entscheidung für seine Familie. Der Vater eines Sohnes, der mit Ex-Schwimmstar Fabienne Melzer-Nadarajah verheiratet ist, freut sich auf viel Zeit zu Hause. Für ein ambitioniertes Profijahr müsse man 30 Wochen im Jahr unterwegs sein.

„Ich werde 40 nächstes Jahr, irgendwann ist es dann auch gut gewesen, ich mache das seit 21 Jahren.“ Vermissen wird Melzer neben dem Adrenalin auf dem Platz auch etwas anderes. „Generell werde ich die Leute vermissen, das war meine zweite Familie in den letzten 20 Jahren. Ich habe viele coole Freundschaften abgeschlossen, auch das ganze Personal. Die werden mir fehlen.“

Am Abend hat am „Österreicher-Tag“ beim Saisonabschluss der besten Tennis-Profis noch Dominic Thiem die Chance, den ersten Masters-Triumph für Österreich einzufahren. Der US-Open-Sieger trifft ab 19 Uhr (LIVE im sportkrone.at-TICKER) auf den Russen Daniil Medwedew, der als Nummer vier gesetzt ist.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. November 2020
Wetter Symbol

Sportwetten