18.11.2020 13:07 |

Melchior vs. Doskozil

„Sau“-Sager der SPÖ Burgenland sorgt für Wirbel

„Was juckt es die Eiche, wenn sich die Sau an ihr reibt?“ Dieser Spruch, mit dem die burgenländische SPÖ einen kritischen Beitrag über den „glücklosen und völlig unbekannten“ ÖVP-Generalsekretär Axel Melchior einleitet, lässt derzeit die Wogen zwischen Wien und Eisenstadt hochgehen. Vonseiten der Volkspartei heißt es, die Landes-SPÖ würde Melchior „öffentlich als Sau bezeichnen“.

Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil müsse sich „sofort von dieser Entgleisung distanzieren“ und sich „selbstverständlich“ bei Melchior entschuldigen, forderte dessen Parteikollegin Gaby Schwarz.

Vorgeschichte der politischen Schlammschlacht
Vorausgegangen war dem politischen Geplänkel die Kritik Doskozils, dass die Bundesländer von den geplanten Corona-Massentests der türkis-grünen Bundesregierung „wieder einmal“ aus den Medien erfahren hätten. Daraufhin verfasste Melchior eine Aussendung mit dem Titel „Querulant Doskozil soll in Krisenzeiten unterstützen, anstatt querschießen“.

Retourkutsche der SPÖ folgte auf dem Fuß
Doskozil falle erneut mit seiner Lieblingsbeschäftigung auf, nämlich „über die Medien Kritik auszurichten und sich profilieren zu wollen“, schrieb Melchior. Als Retourkutsche darauf verfasse die SPÖ Burgenland das eingangs erwähnte Facebook-Posting mit dem „Sau“-Sprichwort. Bei der Kurz-ÖVP würden die Nerven „völlig blank“ liegen. „In jedem anderen Land muss so jemand wie Melchior sofort zurücktreten!“, sprang die Landespartei ihrem Parteichef zur Seite.

„Offensichtlich hält es sein Ego nicht aus“
Dass der ehemalige Verteidigungsminister Doskozil auch den Einsatz des Heeres für die Massentests kritisierte und zukünftige Budgetkürzungen für das Bundesheer in Aussicht stellte, veranlasste Melchior außerdem dazu, ihm Probleme mit seinem Ego zu attestieren: „Offensichtlich hält es sein Ego nicht aus, dass seine Nachfolgerin mehr Geld für das Heer herausgeholt hat als er“, so Melchior.

Mittlerweile schaltete sich auch SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch in die Debatte ein: „Wer auf sachliche und berechtigte Kritik mit solchen Herabwürdigungen und Beleidigungen reagiert, hat in der Politik nichts verloren und muss sich ernsthaft überlegen, ob er für seine Funktion geeignet ist“, stellte er in einer Aussendung fest.

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 03. Dezember 2020
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
-2° / -0°
Schneeregen
-1° / 0°
starker Regen
-2° / -0°
Schneeregen
-2° / 1°
Schneeregen
-2° / -1°
Schneeregen