Quarantäne ignoriert

Feuerwehrmann als zehnfacher Brandstifter entlarvt

Die Polizei hat einen 20-jährigen Feuerwehrmann festgenommen, der seit September zehn Brände im Ortsgebiet von Kirchdorf in Oberösterreich gelegt haben soll. Er wurde in der Nacht auf Donnerstag auf frischer Tat ertappt, nachdem er vier Altpapiercontainer in Brand gesetzt haben dürfte. Wie sich herausstellte, hätte sich der Verdächtige zum Tatzeitpunkt zudem wegen einer Corona-Infektion in Quarantäne befinden sollen!

Bei seiner Vernehmung gestand der Festgenommene nicht nur jene vier Brände in der Nacht auf Donnerstag. Er gab auch sechs weitere Brandstiftungen seit September zu. Bei einem Feuer am 3. September griffen die Flammen auf zwei Mehrparteienhäuser über, dabei wurden auch zwei Personen verletzt.

Mehrere Anzeigen
Der geschätzte Sachschaden beträgt mehrere Zehntausend Euro. Der Beschuldigte wird nicht nur wegen des Verdachts der mehrfachen Brandstiftung, sondern auch wegen vorsätzlicher Gefährdung durch übertragbare Krankheiten angezeigt.

Als Motiv gab der junge Mann an, dass er die Brände gelegt habe, um diese anschließend als Atemschutzträger selbst löschen zu können.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Juli 2021
Wetter Symbol