Not macht erfinderisch

Reisekonzern setzt auf Home-Office am Meer

Reisen & Urlaub
27.10.2020 07:30

Europas größter Touristikkonzern TUI schafft in der Corona-Krise eine Alternative zum Home-Office daheim: In den Clubs der Premiummarke Robinson würden derzeit wenig nachgefragte Familienzimmer zum Heimarbeitsplatz mit Schreibtisch, Bürosessel und schnellem Internet umgebaut, teilte das Unternehmen mit.

„Die ersten Buchungen liegen bereits vor“, sagte Robinson-Club-Geschäftsführer Bernd Mäser den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ am Dienstag. Den Auftakt würden Clubs in Ländern mit derzeit sehr geringem Infektionsgeschehen wie an der portugiesischen Algarve machen, Anlagen auf Fuerteventura und in der Türkei sollen folgen.

(Bild: AFP)

Auslastung derzeit gar nicht so schlecht
Wie alle Unternehmen der Branche ist auch TUI stark von der Corona-Krise betroffen. Die Auslastung der Robinson-Clubs in Regionen ohne Reisewarnung sei jedoch gut. „Anders als in den Vorjahren gibt es keine Vollauslastung. Aber wirtschaftlich ist die Lage zufriedenstellend“, sagte Mäser. Sobald eine Reisewarnung entfalle, würden die Buchungen sehr kurzfristig anziehen, hieß es.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele