25.10.2020 18:34 |

Vor Erste Bank Open

Dominic Thiem: „Ich denke noch fast täglich dran“

Sechs Fragen an Dominic Thiem: Vor dem Start der Erste Bank Open spricht Österreichs Tennis-Superstar über seinen Wien-Triumph im Vorjahr, seinen Erstrunden-Gegner Kei Nishikori und darüber, wie er in den letzten Wochen Energie getankt hat.

Denken Sie noch oft an Ihren Triumph letztes Jahr hier zurück?
Dominic Thiem: Noch fast täglich! Jedes Match war ausverkauft, es herrschte eine unglaubliche Atmosphäre. Nach den US Open ist das nach wie vor mein größter Titel und sicher einer der emotionalsten. Es ist immer etwas Besonderes, als Titelverteidiger in ein Turnier zu starten. Heuer ist es noch etwas spezieller. Das Feld hier ist so stark, vielleicht das beste bei einem ATP-500-Turnier ever.

Wie bereiten Sie sich auf Ihren Erstrundengegner Kei Nishikori vor?
Ich habe zuletzt in Roland Garros ein wenig zugeschaut. Er war länger verletzt und ist jetzt am Weg zurück. Er war lange in den Top Ten, hat Grand-Slam-Finale gespielt - so ein Spieler ist immer gefährlich.

Wie analysiert man einen Spieler wie Nishikori, der so lange verletzt war?
Er hat sein letztes Hardcourt-Match 2019 gespielt, da werde ich mir sicher etwas anschauen, und sonst noch Videos aus Paris. Aber ich weiß ja, wie er spielt, wir hatten schon einige Matches. Er war sicher einer der besten Spieler des letzten Jahrzehnts und so ein Spieler ist immer gefährlich. Das ist so wie mit Marin Cilic in New York und Paris.

Wie haben Sie nach den letzten Wochen neue Energie getankt?
Ich habe daheim ein paar Tage gut regeneriert und auch einmal gar nichts gemacht. Es hat dann etwas gebraucht, um körperlich wieder auf mein Level zu kommen, aber ich würde sagen, dass ich im Kopf und vom Körper her jetzt wieder voll da bin. Es hat nach Paris einfach ein wenig Zeit gebraucht, um alles reflektieren zu können. Ich bin unheimlich dankbar, dass wir hier überhaupt spielen können.

Wie lebt es sich in der Bubble?
Es war zuletzt sensationell, endlich wieder einmal im eigenen Bett zu schlafen. Aber, wie gesagt, ich bin glücklich, dass wir hier überhaupt spielen können. Und es fehlt uns an nichts: Ich wohne zum ersten Mal hier im Hotel, sonst war ich immer Heimschläfer, aber es ist einfach alles sensationell: das Essen, das Hotel selbst, der Court in der Stadthalle. Es ist alles angerichtet und richtig cool, dass wir wenigstens vor 1.000 Zuschauern spielen können.

Das Teilnehmerfeld so gut wie nie, dafür das Preisgeld stark zurückgefahren. Müssen die Spieler auf Dauer kleinere Brötchen backen?
Ich glaube schon, dass viele Turniere in dieser Zeit mit dem Preisgeld runtergehen müssen. Das betrifft aber diese ganze Blase - damit meine ich große Sportarten wie Fußball, Tennis und einige US-Sportarten - wo die Preisgelder sehr, sehr hoch sind und immer weiter gestiegen sind. Es ist schwer vorstellbar, dass das immer so weitergeht. Es wäre wohl für alle Beteiligten eine gesunde Sache, wenn sich das Ganze irgendwo in der Mitte einpendelt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. November 2020
Wetter Symbol

Sportwetten