Familienfrieden ruht

Kampfansage! Hoeneß will die Bayern ärgern

Am Sonntag stellt Sebastian Hoeneß auch den Familienfrieden für 90 Minuten hinten an. Denn sein berühmter Onkel Uli soll als Ehrenpräsident des FC Bayern keinen Grund zum Jubeln haben, wenn die TSG Hoffenheim den Rekordmeister empfängt - deshalb schickte der Trainer der Kraichgauer gleich eine Kampfansage an seine alte Münchner Liebe.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es geht darum“, sagte Sebastian Hoeneß, „das Spiel offen zu gestalten und die Bayern mit einer mutigen Herangehensweise zu ärgern.“

Nach zwei knappen und nur bedingt überzeugenden Pflichtspielsiegen im DFB-Pokal und zum Ligaauftakt wartet auf den Bundesliga-Novizen Hoeneß am Sonntag der erste große Prüfstein. Doch nicht nur der Respekt vor dem so formstarken Quadruple-Gewinner aus München ist groß, auch das Selbstvertrauen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. Juni 2022
Wetter Symbol