24.09.2020 15:21 |

Sacher-Chef verärgert:

„Schwarze Schafe machen ganze Branche kaputt“

Als ob die Zeiten für das renommierte Hotel Sacher in Wien nicht schon hart genug wären, kommt jetzt auch noch das Aus für den heurigen Opernball hinzu. Geschäftsführer Matthias Winkler schildert in einem emotionalen krone.tv-Talk mit Gerhard Koller, wie er und seine Belegschaft mit den Corona-Maßnahmen umgehen, wie Reisewarnungen der Stadthotellerie noch mehr schaden und warum „schwarze Schafe“ in der Gastronomie die ganze Branche kaputtmachen.

Die nun abgesagte Ballsaison, die für die krisengebeutelte Stadthotellerie stets das Touristenloch im Winter überbrückt hat, stellt die Branche jetzt noch mehr auf die Probe. Den massiven finanziellen Schaden, den das Sacher durch Corona erleidet, kann leider auch der Verkauf der weltweit bekannten Torte nicht wettmachen.

„Im Moment sind zehn Prozent unserer Zimmer belegt, wir machen 35 Prozent der normalen Umsätze in unserer Gastronomie, der Umsatz beim Tortenverkauf ist um die Hälfte eingebrochen. Das bedeutet im Ganzen drei Viertel weniger Umsatz“, zieht Winkler traurige Bilanz.

„Corona hat uns Strich durch die Rechnung gemacht“
Das vor allem international sehr beliebte Hotel im Herzen Wiens macht seit Ausbruch der Pandemie jeden Tag Verluste. Wenig verwunderlich ist es dabei, dass Winkler bereits Mitarbeiter kündigen musste, auch wenn es schmerzt: „,Ich habe doch gar nichts falsch gemacht‘ - diesen Satz habe ich leider zu oft von Mitarbeitern gehört. Haben sie ja auch nicht, aber Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht.“

Mit den Mitteln der Kurzarbeit und den anderen Corona-Hilfen hat es das Sacher immerhin geschafft, 85 Prozent der Belegschaft in Salzburg und 75 Prozent des Teams in Wien zu halten.

„Schwarze Schafe gefährden ganze Branche“
Trotz der größten Herausforderung für seinen Betrieb in der langen Geschichte zeigt sich der Unternehmer optimistisch. Winkler legt viel Wert darauf, die Maßnahmen der Regierung mitzutragen und die Gesundheit aller zu schützen. Ein Dorn im Auge sind ihm daher wenige „schwarze Schafe“ in der Gastronomie, welche „mit ihrem Handeln einen ganzen Wirtschaftszweig gefährden“: „Jeder, der Corona bewusst wegredet und keine Maske trägt, ist genauso gefährlich wie Clubs, die mit rechtlichen Schlupflöchern Partys veranstalten und die Sperrstunde nicht einhalten.“

Auch die damit einhergehenden Reisewarnungen, die Winkler bereits im #brennpunkt-Talk als „Öl im Feuer“ für den Tourismus beschrieben hat, seien ein Grund für alle, sich an die Regeln zu halten. „Wenn wir so weitertun, werden wir die ganze Gastronomie an die Wand fahren. Daher Schluss mit den schwarzen Schafen“, so sein Appell.

Das ganze Interview mit Matthias Winkler sehen Sie im Video oben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol