17.09.2020 17:07 |

Corona-Krise

Gesenkte Mehrwertsteuer wird auch 2021 beibehalten

Für die heimische Gastronomie bedeuten die nun von der Regierung verfügte Verschärfung der Corona-Maßnahmen und die deutsche Reisewarnung für Wien einen weiteren schweren Schlag. Die Branche hat heuer im Zuge der Corona-Pandemie bereits drastische Umsatzeinbrüche erlitten. „Umso wichtiger sind nun weitere Maßnahmen zur Unterstützung der betroffenen Betriebe“, betonte der Branchensprecher der Wirtschaftskammer Österreich, Mario Pulker. Mit der Fortsetzung der seit Juli geltenden Mehrwertsteuersenkung versucht die türkis-grüne Regierung die Wirtschaft ein wenig zu entlasten.

Die Steuersenkung war bisher bis Jahresende befristet. Die Mehrwertsteuer auf Speisen wurde im Juli von zehn auf fünf Prozent gesenkt, bei Getränken kam es zu einer Herabsenkung von 20 auf fünf Prozent. Branchensprecher Pulker bezeichnete am Donnerstag die Verlängerung des gesenkten Steuersatzes als „Lichtblick in einer fordernden Zeit“. „Wir wissen, dass es Maßnahmen braucht, um die aktuell steigenden Infektionszahlen in den Griff zu bekommen, und sind bereit, unseren Beitrag zu leisten“, so Pulker weiter.

Verschärfungen ab Montag
Ab kommendem Montag gilt, wie am Donnerstag in einer Regierungspressekonferenz verkündet, eine Beschränkung von maximal zehn Personen pro Tisch im Innenbereich sowie Maskenpflicht für Gäste im Lokal. Auch private Feiern bei einem Wirt, wie z.B. Hochzeiten oder Geburtstagspartys, sind nur noch bis zehn Personen möglich. Pulker appellierte eindringlich an alle Betriebe, „sich an die Regeln zu halten und so dazu beizutragen, die Infektionszahlen wieder zu senken“.

Die Wirtschaft habe Verständnis dafür, dass angesichts steigender Infektionszahlen zusätzliche Maßnahmen gegen Covid-19 gesetzt würden, hatte WKÖ-Päsident Harald Mahrer zuvor in einer ersten Reaktion auf die Verschärfung hervorgestrichen. Es sei im Interesse „von uns allen und natürlich auch der Betriebe, dass wir in Österreich die Zahl der Covid-Erkrankungen rasch wieder in den Griff bekommen“. Das sei die Basis, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen und einen zweiten Lockdown zu verhindern", betonte Mahrer.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol