20.08.2020 13:24 |

CO-Vergiftung

Mordversuch mit Gas? Mutter und Kind auf Intensiv

Eine 46 Jahre alte Frau aus Maria Rain in Kärnten und ihr 14 Jahre alter Sohn sind am Mittwoch mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung in die Uniklinik nach Graz geflogen worden. Die beiden waren im Wohnhaus der Frau bewusstlos aufgefunden worden, nachdem die Schwester der 46-Jährigen Alarm geschlagen hatte. Der Gasaustritt dürfte kein Unfall gewesen, sondern bewusst herbeigeführt worden sein. Ermittlungen wegen versuchten Mordes laufen.

Notarzt und Sanitäter waren beim Betreten des Hauses von ihren CO-Warngeräten auf die Gefahr aufmerksam gemacht worden. Es dauerte daher eine Weile, bis die Frau und der 14-Jährige aus dem Gefahrenbereich gebracht werden konnten.

Die Frau und ihr Sohn trugen schwere Vergiftungen davon und wurden auf die Intensivstation an der Grazer Uniklinik gebracht. Sie befinden sich in kritischem Zustand in der dortigen Druckkammer. Vernehmungsfähig sind sie beide nicht.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.