19.08.2020 06:54 |

Neuwahlen angekündigt

Militärputsch in Mali: Rücktritt des Präsidenten

Nach einem Militärputsch hat der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keita in der Nacht auf Mittwoch seinen Rücktritt angekündigt. Er lege „ab sofort“ alle seine Ämter nieder, erklärte er in einer Fernsehansprache. Gleichzeitig kündigte er die Auflösung des Parlaments sowie der Regierung an. Die Anführer des Militärputsches in Mali haben indessen versprochen, in „angemessener Zeit“ Neuwahlen abzuhalten. 

„Wir, die patriotischen Kräfte des Nationalen Komitees zum Wohl des Volkes, haben entschieden, unsere Verantwortung vor dem Volk und der Geschichte zu übernehmen“, sagte Ismael Wagué, der stellvertretende Stabschef der Luftwaffe, im Staatsfernsehen. Zugleich versprach er, bestehende internationale Verträge würden eingehalten.

Militär nahm Regierung fest
Nach Schüssen auf einen Armeestützpunkt nahe der Hauptstadt Bamako hatten aufständische Soldaten Keita und Premier Boubou Cissé am Dienstagabend festgenommen. Es gab immer wieder Massenproteste der Bevölkerung gegen den Präsidenten, dessen Popularität zuletzt aufgrund von Korruptionsvorwürfen und Wahlmanipulationen deutlich sank.

Das Land steckt seit Monaten in einer politischen Krise. Die Oppositionsbewegung M5-RFP hatte schon länger den Rücktritt des 75-jährigen Präsidenten gefordert. Keita war seit dem 4. September 2013 Präsident im westafrikanischen Binnenstaat.

Derzeit befinden sich auch 15 Soldaten des österreichischen Bundesheeres auf einer „European Training Mission“ (EUTM) in Mali. Laut dem Sprecher des Verteidigungsministeriums, Michael Bauer, sind diese in Sicherheit im Hauptquartier in der Hauptstadt Bamako und bleiben bis auf Weiteres dort.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).