18.08.2020 09:00 |

Leser diskutieren

L17-Ausbildung: „Sind die schon reif genug?“

Das Führerschein-Ausbildungsmodell L17 erfreut sich in Österreich nach wie vor großer Beliebtheit. Die Grundausbildung erfolgt zwar in der Fahrschule, Ausbildungsfahrten finden allerdings privat mit einer Begleitperson statt. 32 Prozent aller Fahrschüler im Jahr 2019 nahmen das L17-Modell in Anspruch. Während dieser Übungsfahrten passierten laut ÖAMTC 41 Unfälle mit Personenschaden. Auch die „Krone“-Community diskutierte fleißig über das Ausbildungsmodell. 

Wer nicht bis zur Volljährigkeit auf den Führerschein warten möchte, greift auf die Lenkerausbildung L17 zurück. Dabei werden 3000 Kilometer mit ein oder zwei Begleitpersonen im privaten Umfeld absolviert. Dazwischen finden regelmäßige Überprüfungsfahrten in der Fahrschule statt. Unsere Leser haben darüber diskutiert, was die häufigsten Ursachen für L17-Unfälle sind, wie man diese minimieren könnte und ob es überhaupt noch zeitgemäß ist, den Führerschein bereits in solch jungem Alter zu machen.

Sogehtsnicht zeigt sich verwundert über die geringe Anzahl der Unfälle. „Was ich seit der Einführung des L17 manchmal an Begleitern erlebt habe, darüber könnte ich ein Buch schreiben“, berichtet sie. „Aber man merkt sofort, welche Begleiter das ganz gut machen, denn diese lassen sich auch einmal etwas erklären und sind daran interessiert, eigene Wissenslücken zu füllen“, fügt sie noch an. Leser aufgehts69 spricht sich ebenfalls klar gegen das L17-Modell aus, spricht dabei aber eher den Klimaschutz an: „Zigtausende unnötige Kilometer mehr durch die geforderten Ausbildungsfahrten. Da fragt keiner nach der Ökobilanz!“

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
sogehtsnicht
Mich wundert, dass es so wenig Unfälle gibt.
Was ich seit Einführung des L17 manchmal an Begleiter erlebt habe, darüber könnte ich ein Buch schreiben.
Aber man merkt sofort welche Begleiter das ganz gut machen, denn diese lassen sich auch einmal etwas erklären oder zeigen und sind daran interessiert eigene Wissenslücken zu füllen.
Die Anderen sind nur oberschlau und glauben sie haben die Weisheit mit dem Schöpflöffel gefressen, aber haben keinen Dunst von irgendetwas, es zeigt sich auch bei den Prüfungen und dann ist der Prüfer schuld, dass ihre Sprösslinge durchfallen.
2
2
Benutzer Avatar
aufgehts69
... und zigtausende unnötige Kilometer mehr durch die geforderten Ausbildungsfahrten. Da fragt keiner nach der Ökobilanz! Alles im Interesse der Wirtschaft. Je früher der Führerschein, desto mehr LenkerInnen und somit mehr Autoverkauf usw.
9
4
Benutzer Avatar
Buerger2020
Schafft die Führerscheinausbildung L17 endlich ab, die Wischergeneration ist mit diesem Alter noch nicht reif für den Straßenverkehr!
4
1

Dass die Anzahl der Unfälle von der „Krone“ Community als eher gering eingestuft wird, zeigen auch jene Kommentare, welche sich für das L17-Modell aussprechen. „Für absolute Neuanfänger mit keinerlei Erfahrung sind 41 Unfälle ja nichts im Vergleich zu denen, die bereits langjährig den Führerschein besitzen“, gibt uns Vegalo1 zu denken. Und auch ObjektiverBetrachter sieht die Anzahl der Unfälle eher locker: „41 Unfälle - der ist im Verhältnis zur Zahl der Fahrten wenig. L17 scheint eine Erfolgsgeschichte zu sein.“

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
Vegalo1
für absolute Neuanfänger mit keinerlei Erfahrung sind 41 Unfälle ja nichts im Vergleich zu denen, die bereits langjährig den Führerschein besitzen und Erfahrung haben. Die verursachen zigtausende Unfälle pro Jahr
7
8
Benutzer Avatar
ObjektiverBetrachter
41 Unfälle - das ist im Verhältnis zur Zahl der Fahrten wenig. L17 scheint eine Erfolgsgeschichte zu sein.
8
1

Die „Krone“-Community machte sich auch über die Ursachen der Unfälle Gedanken. So schlägt Leserin Mitzi123 beispielsweise vor, die Aufsichtsperson vorher in der Fahrschule vorfahren zu lassen. Sowohl TheObserver, als auch Rechner sehen die Schuld ebenfalls ausschließlich bei den Begleitpersonen.

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
Mitzi123
Ich täte die Aufsichtspersonen vorher in der Fahrschule Vorfahren lassen , da ist der Fehler
4
1
Benutzer Avatar
TheObserver
L17 ist schon ok....weil aber die ganzen Supermamis und papis dann nie den L17 Hinweis runtergeben ignoriert das nun jeder......und somit krachts auch mehr....
2
0
Benutzer Avatar
Rechner
Ja, die Unfallzahlen stammen wahrscheinlich von den Autofahrern die allein mit der "L17" Tafel unterwegs sind und die offensichtlich ziemlich sicher sind, dass sie eh nicht erwischt werden.
9
1

Was ist Ihrer Meinung nach das ideale Alter, den Führerschein zu machen? Haben Sie selbst bereits Erfahrungen mit L17-Fahrern gemacht oder vielleicht Kurioses während Ihrer Führerschein-Ausbildungszeit erlebt? Teilen Sie Ihre Geschichten rund um dieses Thema gerne mit uns unten in den Storypostings!

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 27. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.