09.08.2020 17:38 |

Mann totgeprügelt

Witwe über Attacke: „5 Jahre Haft sind lächerlich“

Allerheiligen 2018: Gemeinsam mit ihrem Ehemann spaziert Frau S. entlang der Sonnleithnergasse in Wien-Favoriten. Vor einer Moschee steht eine Gruppe Jugendlicher. Wie aus dem Nichts, sagt Frau S., habe ein damals 18-Jähriger ihrem Mann in den Bauch getreten. Der 67-jährige Pensionist stürzt mit dem Kopf so unglücklich auf die Gehsteigkante, dass er nach mehreren Wochen im Koma schließlich seinen Verletzungen erliegt. Nun sprechen Witwe und Tochter über die Attacke - den Tag, als der Ehemann und Familienvater für immer aus ihrem Leben verschwand. Ihrem ehemaligen Heimatbezirk Favoriten haben beide für immer den Rücken gekehrt.

Alles, was bleibt, sind Familienalben, Erinnerungen, Friedhofsbesuche und viel Schmerz. Es hat lange gedauert, bis Frau S. und ihre Tochter die schlimmste Zeit ihres Lebens aufarbeiten konnten. Seit der Attacke befinden sich beide in Betreuung, lernen das Leben langsam wieder zu schätzen. Mutter und Tochter sind füreinander da, halten zusammen, trösten sich gegenseitig. Immer wieder während unseres Gesprächs brauchen beide eine kurze Pause: Taschentücher für die Tränen, ein Glas Wasser für die Nerven.

„Er hatte nur noch Schnappatmung“
Frau S. erinnert sich an die traumatischen Szenen vor drei Jahren: „Er hatte nur noch Schnappatmung, ich hab gebrüllt wie am Spieß. Drei Wochen lang war es ein ewiges Bangen und Hoffen. Dann ist er gestorben. Er wäre nie mehr aufgewacht, das Gehirn war total zertrümmert. Er war gleich hirntot. Eigentlich: Gott sei Dank, er hat nichts mitbekommen, er hat nicht gelitten.“

Ein weiterer Jugendlicher konnte noch davon abgehalten werden, die Attacke fortzusetzen: „Als ob einer nicht genug wäre“, so N. „Es sind Geburtstage, Weihnachten und Jahrestage, die tun sehr, sehr weh. Da fehlt der Papa extrem“, schildert Tochter N., als sie in Tränen ausbricht. Sie trägt einen Ring, dieser verbindet sie mit ihrem Vater, „Er schaut auf uns“, entgegnet Frau S. ihrer Tochter. „Wenn man jemanden in den Bauch tritt, weiß man, dass die Luft wegbleibt, da kann man noch so stark und kräftig sein, da fällt man um. Der Papa hätte sich sonst sicher gehalten“, so N.

Mutter und Tochter raten zur Vorsicht
Da die Moschee von mehreren Kameras videoüberwacht ist, konnten drei Stunden später die mutmaßlichen Täter ausgeforscht werden. „Man geht außer Haus und wenige Stunden später ist dein Leben komplett anders. Es wird nie mehr so sein, wie es war. Das kann sich keiner vorstellen. Man sollte die Leute heute leider warnen und sagen: ,Bitte seid still und sagt nichts, schaut, dass ihr den Leuten aus dem Weg geht.‘“

Dass die Jugendlichen in einer Gruppe aufgetreten sind, ist für Frau S. ein Zeichen dafür, „was das für Feiglinge sind“. „Auf kleine Kinder, Tiere oder ältere Leute loszugehen, das ist so mies und unfassbar.“ Sie ist sich sicher, wäre der Haupttäter alleine gewesen, wäre es nie so weit gekommen. „Das Problem ist, sie treten immer in Rudeln auf.“

„Fünf Jahre Haft für ein Menschenleben sind lächerlich“
Beide hatten darauf bestanden, den Tätern vor Gericht ja nicht zu begegnen. „Fünf Jahre Haft für ein Menschenleben, das ist lächerlich für mich. Aber trotzdem: Auch wenn er acht oder zehn Jahre bekommen hätte, mein Mann ist tot. Das ist eine Tatsache und ändert nichts daran. Das Leben wird ihn bestrafen.“

Die Zukunft werde hart sein „aber wir sind auf einem neuen Weg“, so Tochter N. „Der Täter war ein Sonderschüler, hat nichts gelernt, hat aber Kampfsport ausgeübt.“ Und: „Man darf keinen Kampfsport ausüben, außer im (sportlichen) Kampf!“ Bitteres Detail: Da der Täter zum Zeitpunkt des Vorfalls auch arbeitslos war, gab es für die Familie nicht einmal Schadenersatz.

„Ich hab immer gesagt: Ich lebe in Klein-Anatolien“
Jahrelang habe Frau S. sich gesagt: „Wenn ich nicht so alt wäre, würde ich von hier wegziehen.“ Die Zustände rund um den Bezirk Favoriten hätten sich immer mehr „verschlechtert“. „Als Inländer war man schon fast ein Exot. Ich habe immer gesagt: Ich lebe in Klein-Anatolien! Eigentlich schlimm.“ Die Familienwohnung in Favoriten haben sie umgehend verkauft, zu stark war der Schmerz, der damit verbunden war.

Tochter N: „Ich habe mich beim Ausräumen der Wohnung vor jungen Männern auf der Straße gefürchtet. Das ist auch meinem Mann passiert. Man wird einfach sehr vorsichtig, man hat dann Respekt“, so S. „Die Täter haben nur ein paar Häuser entfernt von unserem gewohnt.“

„Nie wieder Favoriten, das habe ich mir geschworen!“
Frau S. hatte in Favoriten jahrelang ihren Lebensmittelpunkt, ist dort turnen gegangen, war bei der Kosmetikerin. „Das geht nicht mehr. Nie wieder Favoriten, das habe ich mir geschworen!“, das „kann ich nicht“. Auch Tochter N. wohnt mittlerweile am Land: „Ich setze auch keinen Fuß mehr dorthin, ich kann’s einfach nicht.“

Ob sie noch an die Täter und das Warum denken? Ihre Antwort. „Ich möchte nicht an die denken, das sind nicht-existente Leute. Mit so was soll man sich gar nicht befassen.“ Auch die Tochter sagt: „Ich möchte keinen Gedanken daran verschwenden. Ich denke lieber an den Papa.“

„Wir sind Menschen, die sagen: Man muss nach vorne schauen. Das ist unsere Devise. Nach dem Motto leben wir jetzt.“ Manchmal geht es besser, manchmal schlechter. N.: „Unser Leben ist relativ in Ordnung.“ „Sicher“, antwortet Frau S. und blickt nach oben, als käme von dort die Kraft.

Alexander Bischofberger-Mahr
Alexander Bischofberger-Mahr
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 30. September 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.