02.08.2020 06:00 |

Bürokratie, Kosten

Zu große Hürden auf dem Weg zur Pflege-Ausbildung

Die Corona-Krise hat nicht nur zu einer Rekordarbeitslosigkeit geführt, sondern auch noch den Pflegenotstand in Österreich mehr als deutlich sichtbar gemacht. Dennoch: Wer sich nun umschulen lassen möchte, scheitert allzu oft an der Bürokratie und an mangelnder finanzieller Unterstützung während der Ausbildung.

Die Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida schlägt Alarm: Zahlreiche Mitarbeiter der insolventen Billigfluglinie Level wurden wegen der Corona-Pandemie arbeitslos. Die Arbeitnehmervertreter konnten insgesamt 40 Personen für eine Umschulung in den Pflegebereich begeistern. Was wie eine Erfolgsgeschichte klingt, ist keine. Denn die Betroffenen berichten etwa davon, dass ihnen das Arbeitsmarktservice AMS die entsprechende Unterstützung für die dreijährige Ausbildung zur diplomierten Pflegefachkraft verwehrt. Aus den unterschiedlichsten Gründen, mal ist ein Stipendium nicht anwendbar, mal gilt es nur für eine kürzere Ausbildung.

Gerade die vergangenen Monate haben gezeigt, wie hoch der Bedarf an Pflegekräften ist, ausländische Pflegerinnen wurden mit Sonderbussen und -zügen nach Österreich gebracht. Der Handlungsbedarf ist enorm, Studien belegen, dass in den kommenden Jahren zusätzliche 76.000 Menschen in der Pflege benötigt werden. Die Politik kündigt seit Jahren eine Reform an, passiert ist bisher jedoch wenig.

SPÖ: Eine Verpflichtung auf fünf Jahre
„Trotz Pflegekräftenotstand und Rekordhoch bei der Arbeitslosigkeit mangelt es leider noch immer an einfachen Lösungen“, sagt SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und bringt erneut die rote Forderung nach einem sogenannten Qualifizierungsgeld ins Spiel. Das soll folgendermaßen funktionieren: Arbeitslose sollen für die Zeit der Umschulung eine monatliche Unterstützung erhalten. Ähnlich wie Polizeischüler Geld während ihrer Ausbildung bekommen, so die SPÖ. Den Zuschuss soll es für maximal drei Jahre geben, inklusive einer Verpflichtung, danach mindestens fünf Jahre in der Pflege tätig zu sein.

Ministerium verweist auf Arbeitsstiftung
Das Arbeitsministerium hat von den aktuellen Fällen keine Kenntnis, verweist aber auf die Corona-Arbeitsstiftung. Diese ist mit 700 Millionen Euro dotiert und soll bei der Weiterbildung und bei der Umschulung helfen. Der Startschuss fällt allerdings erst im Oktober, wer aufgenommen wird, entscheidet das AMS.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.