27.07.2020 14:32 |

1000-€-Geldstrafe

Zwei Frauen verweigerten Gesichtsmaske im Flugzeug

Während eines Flugs von Budapest nach München haben Zwillingsschwestern am Montag das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verweigert und mussten deshalb nach ihrer Ankunft in Deutschland eine Geldstrafe in der Höhe von jeweils 1000 Euro bezahlen. Das Bordpersonal musste die beiden ungarischen Frauen während des Flugs wiederholt dazu auffordern, die vorgeschriebene Gesichtsmaske zu tragen, was diese jedoch verweigerten. Zudem sollen sie laut Aussagen der Flugbegleiter dem Kabinenchef den Mittelfinger gezeigt haben.

Gleich nach der Landung in München nahm die Polizei das uneinsichtige Geschwisterpaar (37) in Empfang und ließ die beiden Frauen erst gehen, nachdem sie die 1000-Euro-Geldstrafe bezahlt hatten. Auf die unbelehrbaren Schwestern wartet nun außerdem ein Strafverfahren wegen Beleidigung.

„Obwohl die beiden Ungarinnen mehrmals durch das Flugpersonal auf die Verpflichtung zum Tragen hingewiesen wurden, zeigten sich die Schwestern komplett uneinsichtig“, hieß es in einem Statement der Polizei in München.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein Mann in Vorarlberg einen Polizisten tätlich angegriffen, nachdem er in einem Regionalzug auf eine fehlende Gesichtsmaske hingewiesen worden war.

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).