10.09.2010 10:58 |

Fund in Innsbruck

Archäologen legen erstmals römisches Bad in Nordtirol frei

Die Graßmayr-Kreuzung in der Tiroler Hauptstadt Innsbruck soll untertunnelt werden. Im Vorfeld haben die Archäologen des Tiroler Landesmuseums den Boden unter die Lupe genommen. Und sie wurden fündig: Ihnen gelang erstmals ein Nachweis für ein römerzeitliches Bad in Nordtirol - ein Bad mit allem Komfort.

Im antiken Rom wusste man, was angenehm und erholsam ist. Die Badekultur hatte einen hohen Stellenwert. Das dokumentieren auch die jüngsten Ausgrabungen bei der Graßmayr-Kreuzung in Innsbruck-Wilten. Dort, wo die Römer im 4. Jahrhundert nach Christi das Kastell Veldidena errichteten, stießen die Archäologen auf Überreste eines spätrömischen Bades. Teile der Nord- und Westfront wurden freigelegt, die südliche Gebäudeseite wird unter der Anton-Melzer-Straße vermutet, der östliche Bereich unter der Leopoldstraße.

"Auch wenn der größere Teil des Komplexes im Verborgenen liegt, ermöglichte die Ausgrabung dennoch einen guten Einblick in die mehrräumige Badeanlage", erklärt Wolfgang Sölder, Kustos der Provinzialrömischen Sammlung im Ferdinandeum.

Bad mit Boden- und Wandheizung ausgestattet
Bei den freigelegten Gebäudeteilen handelt es sich um ein Warmbad, welches mit Boden- und Wandheizung ausgestattet war. In diesem Raum entspannten sich die Besucher bei rund 50 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit. Heute ist diese Form des Warmbades nach den Erfindern benannt. Daneben befanden sich Aufenthaltsräume, Umkleideraum und Kaltbad. Eine technische Meisterleistung war auch die Abwasservorrichtung. Über einen Sickerschacht wurde das gebrauchte Wasser in den gewachsenen Schotter abgeführt. Ein zweiter Abwasserschacht mit Überlauffunktion transportierte das warme Abwasser in ein eigenes Becken.

Das Areal rund um die Graßmayr-Kreuzung ist seit langem im Visier der Archäologen. Schon 1843 wurde dort ein Gräberfeld freigelegt. Die geplanten Bauarbeiten der nächsten Jahre werden daher von den Forschern mit Spannung erwartet. Wer das römische Bad bewundern will, der kommt zu spät. Die Ausgrabung wurde schon wieder zugeschüttet…

von Claudia Thurner, Tiroler Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.