06.07.2020 15:36 |

Nach Handy-Diebstahl

Toter nach Schlägerei in Flüchtlingslager Moria

Ein 19-jähriger Asylsuchender ist in der Nacht auf Montag im griechischen Flüchtlingslager Moria auf der Ägäisinsel Lesbos erstochen worden. Zwei weitere Menschen kamen mit gefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus, andere erlitten leichte Verletzungen. Demnach eskalierte ein Streit um ein gestohlenes Handy. In die schwere Schlägerei seien Afghanen und Afrikaner aus der Elfenbeinküste und dem Kongo verwickelt gewesen.

Griechische Medien berichteten, dass die Polizei mehrere Migranten festnahm. Derzeit werde zudem versucht, den Täter zu identifizieren. In Moria gibt es immer wieder Streitigkeiten zwischen den Bewohnern, die auf engstem Raum zusammenleben müssen. Das gilt besonders für ein wildes Lager, das sich rund um das eigentliche Camp gebildet hat und unter dem Namen „The Jungle“ (Der Dschungel) bekannt ist. 

Das Lager hat eine maximale Aufnahmekapazität von 2757 Personen, es leben jedoch nach jüngsten Angaben etwa 15.300 Menschen in und um das Camp in Moria. Das UNO-Flüchtlingshochkommissariats (UNHCR) fordert seit Jahren die Auflösung des Lagers, damit die Menschen in bessere Unterkünfte gebracht werden können. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).