19.06.2020 10:54 |

Wünscht schwarze Frau

US-Senatorin verzichtet auf Vize-Kandidatur

Die weiße Senatorin von Minnesota, Amy Klobuchar, hat am Donnerstagabend im US-Fernsehen erklärt, dass sie nicht mehr für das mögliche Amt der US-Vizepräsidentin zur Verfügung steht. Sie riet Joe Biden, dem demokratischen Herausforderer von Amtsinhaber Donald Trump, stattdessen eine afroamerikanische Frau als Vize-Kandidatin ins Rennen zu schicken. In einem Telefonat mit Biden am Mittwoch hatte sie laut eigener Aussage gesagt, dass dieser Schritt dazu beitragen könnte, „diese Nation zu heilen“.

Klobuchar war ursprünglich selbst als Kandidatin um das demokratische Ticket für die Präsidentschaftswahlen im November 2020 angetreten, hatte jedoch gemeinsam mit Pete Buttigieg bereits Anfang März das Handtuch geworfen.

Klobuchar für mehr Vielfalt in der Politik
Die Proteste rund um die Tötung des Afroamerikaners George Floyd in ihrem Heimatbundesstaat Minnesota hätten ihr dabei geholfen, die Notwendigkeit einer größeren Vielfalt im Präsidentschaftswettbewerb zu erkennen. „Nach dem, was ich in meinem Bundesstaat gesehen habe, was ich im ganzen Land gesehen habe, ist dies ein historischer Moment, und Amerika muss diesen Moment nutzen“, sagte Klobuchar dem US-Fernsehsender MSNBC.

Biden möchte Frau als Vize-Kandidatin nominieren
Biden lobte Klobuchar auf Twitter für ihren „Mut und ihre Entschlossenheit, alles zu tun, was sie sich vornehme.“ Mit ihrer Hilfe könnten die Demokraten Donald Trump besiegen. Barack Obamas ehemaliger Vizepräsident hatte davor bereits angekündigt, eine Frau als seine Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin nominieren zu wollen. Im Zuge der Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA wurden in den vergangenen Tagen die Rufe lauter, eine „Person of Color“, also eine nicht-weiße Person, zum Zug kommen zu lassen.

Aktuell gibt es mehrere Favoritinnen für die Position als Bidens „Running Mate“, so wird in den USA traditionell der Kandidat für die Vizepräsidentschaft genannt. Dazu gehören die US-Senatorin Kamala Harris, eine frühere Polizeichefin in Orlando und jetzige Kongressabgeordnete, Val Demings, und die frühere Sicherheitsberaterin Susan Rice.

Außerdem werden der Bürgermeisterin von Atlanta, Keisha Bottoms, gute Chancen eingeräumt. Sie war nach der Tötung Floyds mit einigen entschlossenen und emotionalen Auftritten als eine der Schlüsselfiguren im politischen Diskurs innerhalb der USA hervorgegangen.

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.