12.06.2020 08:14 |

Protest in Brasilien

100 „Gräber“ an der Copacabana ausgehoben

Gräber statt sonnenhungriger Badegäste - dieser ungewöhnliche Anblick bietet sich an der Copacabana in Brasilien. Aktivisten haben dort symbolisch 100 Begräbnisstätten ausgehoben, um gegen die laschen Corona-Maßnahmen der Regierung zu protestieren. Die Gräber zieren schwarze Kreuze mit kleinen brasilianischen Fahnen.

Die Aktion wurde am Strandabschnitt direkt vor dem berühmten Hotel Copacabana Palace durchgeführt, wo am Donnerstag Reihen von rechteckigen Löchern ausgeschaufelt wurden. Mit der Aktion solle der brasilianischen Opfer der Pandemie gedacht und zugleich die „Inkompetenz“ der Regierung von Präsident Jair Bolsonaro in ihrer Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus angeprangert werden, erklärten die Aktivisten.

Die Reihen von Löchern im Copacabana-Strand erinnern an die hastig geschaufelten Gräber in besonders hart von der Pandemie betroffenen brasilianischen Gegenden wie etwa der Amazonasmetropole Manaus. Vor der Ansichtskarten-Kulisse sei mit der Aktion reproduziert worden, „was wir auf unseren Friedhöfen sehen“, sagte der Vorsitzende der Organisation Rio de Paz, Antonio Carlos Costa.

Video: Wütender Brasilianer wirft die symbolischen Kreuze um

Staatschef will Wirtschaft durch Corona-Maßnahmen nicht drosseln
Costa appellierte an Bolsonaro, seine Haltung zu der Pandemie zu ändern. Der Staatschef müsse verstehen, dass „unsere Nation mit dem schwierigsten Moment ihrer Geschichte konfrontiert ist“. Bolsonaro hatte in der Vergangenheit die von dem neuartigen Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 als bloße „kleine Grippe“ bezeichnet. Die von brasilianischen Bundesstaaten verhängten Corona-Restriktionen prangert er wegen ihres drosselnden Effekts auf die Wirtschaft an.

Die Zahl der verzeichneten Todesfälle durch Covid-19 überschritt am Donnerstag in Brasilien die Schwelle von 40.000. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden innerhalb von 24 Stunden weitere 1239 Corona-Tote gezählt, womit die Gesamtzahl auf 40.919 stieg. Die Zahl der registrierten Infektionen im bevölkerungsreichsten und größten lateinamerikanischen Land lag bei etwa 802.800.

Brasilien ist eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder der Welt. In der Zahl der registrierten Infektionsfälle liegt es weltweit hinter den USA auf dem zweiten Platz, in der offiziellen Zahl der Todesfälle hinter den Vereinigten Staaten und Großbritannien auf dem dritten Platz. Experten gehen allerdings davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen in Brasilien deutlich höher sind, da in dem Land relativ wenig auf das Coronavirus getestet wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.