11.06.2020 19:21 |

Infektions-Rekordwert

Corona: Erlebt Bulgarien bereits die zweite Welle?

In Bulgarien breitet sich das Coronavirus offenbar bereits in einer zweiten Welle aus. Das zunächst kaum von der Pandemie getroffene Balkanland verzeichnete am Donnerstag mit 104 Covid-19-Neuerkrankungen binnen 24 Stunden einen Rekordwert seit Beginn der Corona-Krise. Eine ursprünglich bis 14. Juni verhängte „epidemische Ausnahmesituation“ soll bis Ende des Monats verlängert werden. In Italien sind unterdessen von Mittwoch auf Donnerstag 53 Menschen nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben, Schweden verzeichnet einen Rekordanstieg bei Ansteckungen. In Afrika gibt es mehr als 200.000 nachgewiesene Corona-Fälle. 

Der bisherige Rekord mit 90 Coronavirus-Neuinfektionen an einem Tag war in Bulgarien am 24. April gemessen worden. Das Land - insgesamt wurden 2993 Coronavirus-Infektionen identifiziert, 167 Menschen starben - befinde sich wohl in einer zweiten Welle der Krankheit, sagte der Oberste Inspektor für Gesundheit, Angel Kuntschew. Das Virus breite sich vor allem lokal in Netzwerken aus, die Situation könne unter Kontrolle gebracht werden.

Regierungschef Boiko Borissow appellierte, weiter Distanz zu anderen Menschen zu halten. Er rief auch zu Disziplin und Desinfektion auf. Die derzeitige Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen soll allerdings ab 15. Juni abgeschafft werden. Die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase gilt dann nur noch für öffentliche Verkehrsmittel.

53 Menschen in Italien gestorben
In Italien sind von Mittwoch auf Donnerstag 53 Menschen nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben. In den vorangegangenen 24 Stunden waren es 71 gewesen. 379 Neuinfektionen wurden gemeldet, am Vortag waren es 202 gewesen. Insgesamt sind 34.167 Menschen seit Ausbruch der Pandemie am 20. Februar mit oder am Coronavirus in Italien gestorben.

48.300 Infektionen in Schweden
In Schweden seien innerhalb eines Tages 1474 Erkrankungen hinzugekommen - eine „direkte Konsequenz vermehrter Tests“. Dadurch seien auch Fälle erfasst worden, bei denen die Betroffenen nur milde Symptome gezeigt hätten. Insgesamt seien nunmehr 48.300 Infektionen bestätigt.

16.938 positive Tests in Österreich
Hierzulande lag die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden bei 27, davon 20 in Wien. Mit Stand 12 Uhr gab es in Österreich 16.938 positive Testergebnisse. Sogar US-Außenminister Mike Pompeo hat Außenminister Alexander Schallenberg zum erfolgreichen Umgang mit der Corona-Pandemie gratuliert.

200.000 nachgewiesene Fälle in Afrika
Afrika hat laut Weltgesundheitsorganisation nun mehr als 200.000 nachgewiesene Corona-Fälle verzeichnet. Zudem seien mehr als 5600 Menschen gestorben. Südafrika ist mit 25 Prozent der Fälle am stärksten betroffen. Mehr als 70 Prozent der Todesfälle gebe es in nur fünf Ländern: Algerien, Ägypten, Nigeria, Südafrika und Sudan.

EU will sich Zugriff auf Impfstoff sichern
Im globalen Wettlauf um einen Corona-Impfstoff will sich die EU-Kommission durch Vorverträge raschen Zugriff auf ausreichende Mengen für die EU-Bürger sichern. Die Verfügbarkeit eines Impfstoffs gilt als Schlüssel, die Corona-Pandemie wirklich in den Griff zu bekommen.

Die meisten Experten erwarten eine Entwicklungszeit von mindestens zwölf bis 18 Monaten. Schwierig ist nicht nur die rasche Entwicklung, sondern anschließend auch die Produktion des Impfstoffs für Milliarden von Menschen weltweit.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 15. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.