25.05.2020 19:29 |

Corona-Todesrate:

„Österreich um 30% besser dran als Deutschland“

Laut dem Public-Health-Experten Armin Fidler hat Österreich in der Corona-Krise „etwas hinbekommen, das im internationalen Vergleich fast einzigartig dasteht“. Fidler bezog sich in seinen Ausführungen insbesondere auf die Covid-19-Todesrate, die eine der besten der Welt sei. „Mit 71 Toten pro einer Million Einwohner sind wir um 30 Prozent besser dran als Deutschland“, stellte er fest.

Dabei werde Deutschland international für seinen Umgang mit der Corona-Krise gepriesen, sagte Fidler am Montag bei einem Pressegespräch in Bregenz. Was passieren könne, wenn Maßnahmen nicht oder zu spät gesetzt werden, zeige sich in Ländern wie Italien, Spanien oder Großbritannien.

„USA hätten sich laut Studie 36.000 Tote erspart“
In den USA werde ausgerechnet am „Memorial Day“ die Marke von 100.000 Toten überschritten werden, so der Experte. „Einer amerikanischen Studie zufolge hätte man sich in den USA 36.000 Tote erspart, wenn man mit den Maßnahmen eine Woche früher begonnen hätte“, so Fidler.

„Unglaubliche Disziplin“ der österreichischen Bevölkerung
Ein ausschlaggebender Grund für den Erfolg in Österreich sei gewesen, dass die Bevölkerung eine „unglaubliche Disziplin“ an den Tag gelegt habe. In Wien sei in der ersten Woche nach dem Lockdown die soziale Mobilität auf drei Prozent heruntergefahren worden. Das sei - gemeinsam mit Madrid - der weltweit beste Wert gewesen. „Anfang April wurde die Infektionskurve dann flach“, sagte Fidler, der die Vorarlberger Landesregierung in der Corona-Krise berät.

„In Schweden fünf Mal so viele Tote“
In anderen Ländern habe man andere Vorgehensweisen versucht. So sei etwa das Sozialleben in Schweden „viel liberaler“ gehandhabt worden. Nun gebe es dort fünf Mal so viele Tote wie in Österreich, und auch die Wirtschaft sei in keiner besseren Ausgangsposition. In Großbritannien habe man auf die Herdenimmunität gesetzt, aber keine Chance gehabt, die dafür notwendige Durchseuchung von 60 Prozent auf natürlichem Weg zu erreichen. In Spanien mit katastrophalen Zuständen liege die Durchseuchungsrate bei 15 Prozent.

Fidler wollte aber keinesfalls den Besserwisser spielen: „Niemand hat gewusst, welcher der richtige Weg ist.“ Mit manchen Maßnahmen sei man sicher übers Ziel hinausgeschossen, man dürfe aber auch nicht vergessen, „dass wir nach wie vor täglich Neues über das Coronavirus lernen“.

„Gefahr besteht überall da, wo viele Menschen zusammenkommen“
Als aktuell größte Risikobereiche sah Fidler Partygeschehen und Feste, aber etwa auch Kirchenbesuche sowie Hochzeiten und Begräbnisse. „Besondere Infektionsgefahr besteht überall da, wo viele Menschen zusammenkommen und gemeinsam singen bzw. sprechen“, so Fidler.

Aktuell gebe es weltweit 105 Projekte, in denen an einem Impfstoff gegen das Coronavirus geforscht werde. „Aber sicher ist es nicht, dass wir in absehbarer Zeit einen bekommen“, sagte der Experte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.