12.05.2020 14:00 |

Wie geht es weiter?

Bereits 60.000 sind in Kurzarbeit!

Die Corona-Folgen treffen die Arbeitnehmer hart. In Kärnten fallen 465 Millionen Euro Kosten an. 

Die Virus-Krise trifft den Kärntner Arbeitsmarkt mit voller Härte.: Die Zahl der Arbeitsuchenden ist im Vergleich zum April 2019 um 65 Prozent – 15.032 Personen – quasi „explodiert“.

Um Kündigungen in der wirtschaftlich harten Zeit zu vermeiden, haben bei uns 5974 Betriebe mit 59.289 Mitarbeitern Kurzarbeit beantragt – knapp ein Drittel der unselbstständig Beschäftigten, heißt es in einer Bilanz des AMS: 98 Prozent der Anträge sind bearbeitet. Wird die Kurzarbeit zur Gänze abgerufen, beläuft sich der Budgetaufwand auf rund 465 Millionen Euro.

AMS-Chef Peter Wedenig: „Kurzarbeit ermöglicht es, Wissen und Können im Betrieb zu halten und Arbeitsplätze zu sichern. Sie gibt den Mitarbeitern auch in Krisenzeiten eine gewisse Sicherheit und Perspektive.“ 

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 17. April 2021
Wetter Symbol