21.04.2020 07:51 |

Olympia-Verschiebung

2,7 Milliarden €: Japan dementiert Kostenübernahme

Japans Kabinettchef Yoshihide Suga hat Berichte um eine Kostenübernahme der Verschiebung der Olympischen Spiele zurückgewiesen. „Es stimmt nicht, dass es eine Einigung über eine zusätzliche Kostenbelastung gegeben hat“, sagte Suga bei einem Pressebriefing.

Die Nachrichtenagentur Kyodo News hatte zuvor berichtet, Ministerpräsident Shinzo Abe habe sich verpflichtet, die Kosten zu übernehmen.

Die Kosten für die Verschiebung werden auf etwa drei Milliarden US-Dollar (2,76 Milliarden Euro) geschätzt. Die Sommerspiele waren eigentlich für 24. Juli bis 9. August in diesem Jahr geplant. Doch angesichts der rasanten weltweiten Ausbreitung des Coronavirus und nach immer lauter werdenden Rufen nach einer Verschiebung beschlossen das IOC und der Ausrichter, die Spiele erstmals in ihrer 124-jährigen Geschichte zu verlegen. Die Olympiade soll nun in Tokio vom 23. Juli bis 8. August 2021 ausgetragen werden.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)