20.04.2020 11:13 |

Schutz weggefallen

Experten alarmiert wegen Gewalt gegen Kinder

Die Anzahl der Kinder-Gefährdungsmeldungen hat sich in der Corona-Krise in mehreren Bundesländern verringert. Was positiv klingt, ist jedoch „eigentlich ein Alarmsignal“: Der Rückgang sei nicht darauf zurückzuführen, dass es weniger Gewalt gegen Kinder gebe, sondern liege daran, dass „die schützenden Systeme weggefallen sind“, schlägt nun eine Kinderanwältin Alarm.

Der Rückgang der Kinder-Gefährdungsmeldungen in mehreren Bundesländern ist „eigentlich ein Alarmsignal“, so die Salzburger Kinderanwältin Andrea Holz-Dahrenstaedt im Ö1-„Morgenjournal“ am Montag. Schule und Kinderbetreuungseinrichtungen seien „die ersten, denen Gewalt auch auffällt und von denen oft Meldungen erstattet werden“.

Zitat Icon

Ein Viertel der Gefährdungsmeldungen (kommt) von Kindergärten, Kindergruppen und der Schule, und die sind jetzt alle geschlossen.

Ercan Niknafs, Kinderanwalt

Laut Kinderanwalt Ercan Niknafs kommt etwa „ein Viertel der Gefährdungsmeldungen von Kindergärten, Kindergruppen und der Schule, und die sind jetzt alle geschlossen“.

„Kelomat in manchen Familien"
Aus Italien und China wisse man, dass Gewalt in der Familie durch Ausgangsbeschränkungen steige, betonte Holz-Dahrenstaedt. Die Anspannung durch die Situation wie Home-Schooling, Home-Office, Schlafentzug und Ängste „ist wie ein Kelomat in manchen Familien“.

In Tirol gibt es laut Ö1 seit Ostern einen Anstieg der Gefährdungsmeldungen. Ein Grund könnte sein, dass die Tiroler Schulen dann eine Meldung an das Jugendamt erstatten, wenn ein Kind unerreichbar sei.

Telefone bei Rat auf Draht laufen heiß
Isolation auf engem Raum, Überforderung und Existenzängste machen aus der Corona-Krise schnell eine Familienkrise. Seit dem Ausbruch der Pandemie stehen beim Kinder- und Jugendnotruf Rat auf Draht die Telefone nicht mehr still.

Viele verzweifelte Minderjährige melden sich telefonisch oder per Chat-Funktion bei der Hotline, vor allem zu den Themen Gesundheit, Schule, Freunde und Familie. Die Nummer 147 ist sieben Tage erreichbar, die Beratung erfolgt anonym und kostenlos.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol