02.02.2020 13:14 |

6 Morde in einer Woche

Conte sagt der Gewalt gegen Frauen den Kampf an

Nachdem in Italien allein diese Woche sechs Frauen von ihren Lebensgefährten oder Ehemännern getötet wurden, kündigt Premier Giuseppe Conte verschärfte Maßnahmen gegen Gewalt in der Familie an. „Frauen sind weiterhin Opfer von Gewalt. Während die Zahl der Morde insgesamt sinkt, gibt es noch keinen Rückgang bei der Zahl von Frauenmorden“, beklagte Conte am Sonntag.

Die italienische Regierung werde sich nun noch stärker um die Umsetzung von Maßnahmen bemühen, die im vergangenen Jahr zum Schutz von Frauen ergriffen wurden. „Es ist uns jedoch klar, dass Gewalt gegen Frauen auch ein kulturelles Problem ist. Daher werden wir in den Schulen arbeiten, denn der Wandel muss von dort beginnen“, erklärte der Premier, der von seinen Landsleuten einen „Mentalitätswandel“ einforderte.

Jeden dritten Tag ein Frauenmord in Italien
Fast jeden dritten Tag wird in Italien eine Frau ermordet, 2019 wurden mehr als 100 Frauenmorde gemeldet. Der Oberstaatsanwalt am Oberstem Gericht, Giovanni Salvi, forderte die Regierung dazu auf, endlich etwas gegen diesen „nationalen Notstand“ zu unternehmen und die fatale Entwicklung zu stoppen.

Gesetz „Alarmstufe 1“ mit härteren Strafen
Seit August 2019 ist in Italien das Gesetz „Codice Rosso“ (Alarmstufe 1) in Kraft, mit dem Frauen besser geschützt werden sollen. Es sieht unter anderem vor, dass eine Frau, die wegen Gewalt Anzeige erstattet, innerhalb von drei Tagen von der Staatsanwaltschaft angehört werden muss. Zudem werden sexuelle Gewalt, Misshandlungen in der Familie und Stalking härter bestraft.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).