15.04.2020 12:11 |

Unterschied: Zählweise

Coronavirus-Todesfälle: Die Diskrepanz der Zahlen

Mehr Transparenz und detailliertere Angaben finden sich nun auf dem amtlichen Dashboard des Gesundheitsministeriums rund um die Entwicklung der Coronavirus-Pandemie in Österreich. Mittlerweile wird dort auch die Zahl der Todesfälle in Österreich genannt. Die Diskrepanz zwischen diesen Angaben und jenen des Innenministeriums, die jeden Vormittag veröffentlicht werden, sorgt jedoch mitunter für Verwirrung. Falsch ist allerdings keine der beiden Zahlen, die Zählweise der Fälle ist vielmehr eine andere.

Während das Innenministerium am Mittwochvormittag von 393 an Covid-19 erkrankten Verstorbenen berichtet, sind auf dem amtlichen Dashboard des Gesundheitsministeriums vorerst lediglich 338 Todesfälle verzeichnet.

Zählweise der Ministerien unterschiedlich
Der Unterschied der Fälle ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Innenministeriumsangaben aktueller sind als jene des Dashboards. Doch auch die Zählweise der Ministerien unterscheidet sich. Das Dashboard bezieht seine Werte aus dem sogenannten Epidemologischen Meldesystem, jener Datenbank, in der sämtliche Patienten aufgeführt werden, die an einer meldepflichtigen Krankheit leiden - darunter fällt auch Covid-19, aber auch etwa die Masern.

Todesfälle scheinen am Dashboard erst dann auf, wenn sie von den zuständigen Amtsärzten gemeldet werden. Außerdem werden nur jene Personen erfasst, von denen angenommen wird, dass sie tatsächlich an Covid-19 verstorben sind.

Im Gegensatz dazu erhält das Innenministerium Informationen aus morgendlichen Videokonferenzen mit den Sanitätsdirektionen der Bundesländer. Diese melden Todesfälle mitunter auch schon, bevor die Amtsärzte in den Bezirken sie im Meldesystem vermerken. Außerdem werden hier alle Verstorbenen gemeldet, die zuvor positiv auf Covid-19 getestet wurden - unabhängig von der Todesursache. Genau genommen handelt es sich also nicht um „am Coronavirus verstorbene“ Patienten, sondern um „mit dem Coronavirus verstorbene“ Personen.

Und welche Zahl ist genauer?
Schwierig jedoch ist die Frage zu beantworten, welche der beiden Zahlen genauer ist. Denn in vielen Fällen handelt es sich bei Patienten um „multimorbide“ Personen mit mehreren Erkrankungen. Welche Ursache im Todesfall als ursächlich herangezogen wird, kann oft unterschiedlich seitens der Amtsärzte bemessen werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.