10.04.2020 15:13 |

500 Gäste eingeladen

Iran: Bräutigame wegen Corona-Verstoß festgenommen

Vier Bräutigame sind im Iran festgenommen worden, weil sie mit ihren geplanten Hochzeitsfeiern gegen die Corona-Regeln verstoßen hatten. Die Männer seien aufgefallen, als sie in der Stadt Ramshir im Süden des Landes in blumengeschmückten Autos bei einem Schönheitssalon vorfuhren.

Dort hätten sie ihre Angebeteten zur Hochzeitsfeier abholen wollen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur IRNA am Freitag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Da aber wegen der Kontaktbeschränkungen Hochzeitsfeiern verboten sind, wurden die 500 geladenen Gäste nach Hause geschickt und die Bräutigame landeten auf der Polizeiwache.

Trauung ist erlaubt
Wegen der strengen Corona-Regeln sind im Iran nicht nur Hochzeitsfeiern und Trauerzeremonien verboten, sondern auch Restaurants, Teehäuser und Coffeeshops müssen geschlossen bleiben. Paare können sich zwar beim Notar trauen lassen, aber den iranischen Traditionen nach darf die Braut erst nach der Hochzeitsfeier beim Bräutigam einziehen.

4000 Menschen starben im Iran
Der Iran wurde von dem Coronavirus hart getroffen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Freitag starben bisher 4232 Menschen an Covid-19, mehr als 68.000 Infizierte wurden registriert. Etwa 70 Prozent der ohnehin schon durch US-Sanktionen geschwächten Wirtschaft sind durch die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus lahmgelegt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).