Wollte Geld sichern

Besorgte Seniorin übergibt Betrügern 600.000 Euro

Eine Seniorin aus Wels ist Trickbetrügern, die sich als Kriminalpolizisten ausgeben, auf den Leim gegangen und hat bei drei Treffen mehr als 600.000 Euro übergeben. Sie sei das erste Opfer seit drei Wochen. Versuche, die der Polizei gemeldet wurden, habe es allerdings unzählige gegeben, so das Landeskriminalamt. Familien sollen daher Senioren sensibilisieren.

Die Masche war die gleiche wie schon vor drei Wochen: Unbekannte riefen bei der 79-Jährigen an, gaben sich als Kriminalpolizisten aus und erzählten ihr, dass es in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft Einbrüche gegeben habe. Dabei sei ein Zettel mit ihrer Adresse gefunden worden, deshalb bestehe der Verdacht, dass auch bei ihr eingebrochen werden solle. Eine Kollegin würde Vermögensgegenstände abholen, um diese sicher zu verwahren, bis die Gefahr vorüber sei. Bei drei Treffen übergab die Frau schließlich insgesamt mehr als 600.000 Euro.

„Bei Älteren ist das Sicherheitsbedürfnis groß, das Ersparte soll sicher sein“, erklärte LKA-Ermittler Gerald Sakoparnig. Zudem seien Polizei oder Gericht für viele Senioren eine Autorität, der man gern glaube. Die Betrüger würden immer wieder nachrufen und fragen: „Ist da nicht noch etwas?“ und so den Senioren nach und nach das ganze Vermögen herauslocken.

„Wie beim Virus: Abstand halten schützt!“
Die Täter seien professionelle Betrüger, „deutschsprachige Keiler“, mit denen man sich am besten auf kein Gespräch einlassen, sondern gleich auflegen solle. „Es ist wie beim Virus: Abstand halten schützt“, betonte Sakoparnig. Und: „Alle im Familienverband sind gefordert, die Älteren zu sensibilisieren.“ Immerhin gehe es für die jüngere Generation um das Erbe. Für die Polizei sei es schwierig, potenzielle Opfer zu erreichen. Allerdings würden immer wieder solche Anrufe gemeldet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.