17.03.2020 11:38 |

Gassigehen erlaubt

Hunde als Ausrede - Italiener greifen zur Leine

Hunde sind auch in Zeiten der Coronavirus-Krise der beste Freund des Menschen. Wer in Italien einen Hund besitzt, nutzt ihn jetzt gern als Ausrede, um trotz der Quarantäne ins Freie zu kommen. Unzählige Hundebesitzer sind trotz geschlossener Parks und Grünflächen täglich auf den Straßen unterwegs.

Hunde auszuführen ist zwar nicht verboten, die Behörden beklagen jedoch einen starken Zuwachs an Menschen mit Vierbeinern in den Städten. „Wir erleben Tage, an denen alles auf dem Kopf steht. So ist das bis vor Kurzem lästige Gassigehen für jedes Familienmitglied zu einer begehrten Aufgabe geworden, um den vier Wänden zu entrinnen. Jeder meldet sich freiwillig als Dogsitter, auch die Nachbarn, die sich ewig wegen des Bellens beklagten“, scherzte der Journalist Massimo Gramellini in seiner täglichen Rubrik in der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“.

Strenge Kontrollen
Auf WhatsApp und in sozialen Netzwerken florieren humorvolle Videos mit Italienern, die lebensechte Plüschhunde an der Leine ausführen. Hauptsache, man kann der Polizei, die die Menschen auf der Straße streng kontrolliert, einen Vierbeiner vorweisen, wenn auch nur einen ausgestopften.

Traumwetter macht Zuhausebleiben zur Tortur
Wegen des Frühlingswetters mit Temperaturen um die 20 Grad wird das Zuhausesitzen für viele Italiener zur wahren Tortur. So ziehen sich immer mehr Menschen Trainingsanzug und Running-Schuhe an und laufen auf den Straßen. Schließlich sind Sportaktivitäten im Freien nicht verboten, solange man nicht in Gruppen läuft und die Distanz zu anderen Personen einhält. „Die phlegmatischen Italiener sind zu einem Volk von Joggern geworden. Es ist, als müsste sich jeder auf einen Marathonlauf vorbereiten“, scherzte ein Komiker.

Die Römer rennen den Tiber entlang oder joggen durch die Gassen der Innenstadt, seitdem die Parks am Samstag geschlossen wurden. Vergebens wiederholt die römische Bürgermeisterin Virginia Raggi ihren Appell an die Mitbürger, zu Hause zu bleiben. „Wir dürfen unsere Wohnungen nur wenn es wirklich notwendig ist verlassen. Wer dies nicht tut, ist verantwortungslos und gefährdet die eigene Gesundheit und jene der Mitmenschen“, appellierte Raggi.

Die Polizei geht hart vor, wenn man ohne überzeugenden Grund auf der Straße erwischt wird. In fünf Tagen wurden 27.000 Personen wegen Verstößen gegen die Quarantäne-Vorschriften angezeigt. Insgesamt wurden 665.480 Personen kontrolliert.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).