26.02.2020 12:04 |

Über 23 Millionen!

Ärger wegen enormer Kosten für Harry und Meghan

Das Kanada-Abenteuer von Prinz Harry und Herzogin Meghan bringt die Volksseele der Briten langsam zum Überkochen. Jetzt kam heraus, wie immens hoch die Sicherheitskosten für die royalen Aussteiger tatsächlich werden dürften. 

Scotland-Yard-Insider rechneten britischen Zeitungen vor, dass die kolportierten 6 Millionen Pfund (rund 7 Millionen Euro) Security-Budget für die Sussex-Familie illusorisch wären. An die 20 Millionen Pfund, das sind mehr als 23 Millionen Euro, seien weitaus realistischer. Wie der britische „Mirror“ enthüllte, sei es ein großes Problem, dass das Herzogpaar sich „nicht an die Regeln hält“ und so Mehrkosten entstünden. Seit der Bekanntgabe ihres Rückzugs sind Prinz Harry und Herzogin Meghan mehrmals zwischen Kanada, den USA und Großbritannien hin- und hergereist, auch getrennt voneinander und immer ohne Baby Archie, sodass jeder ein eigenes Sicherheitsteam benötigt habe.

Zu wenige ausgebildete Offiziere
Der ehemalige Personenschützer Dai Davies sagte dem „Mirror“, dass die Bewachung außerhalb Großbritanniens kaum machbar sei. „Es gibt bereits jetzt einen gravierenden Mangel an ausgebildeten Offizieren, und das macht der Polizei Sorgen.“ Es müssten eigene Beamte ausgebildet und deren Wohnsitz möglicherweise nach Kanada verlegt werden. Ein weiterer Insider: „Das durchschnittliche Gehalt eines Schutzbeauftragten liegt über 106.000 Pfund (rund 126.000 Euro), und nach heutigem Stand benötigen Harry und Meghan mindestens zwölf, wenn nicht mehr, aufgeteilt auf mehrere Teams.“

Das Metropolitan Police Service, das für die Sicherheit der Königsfamilie zuständig ist, soll berechnet haben, dass die Kosten bei enormen 23 Millionen Euro liegen könnten. Dass das Paar, das künftig finanziell auf eigenen Beinen stehen will, allein für die Kosten aufkommt, wird allgemein angezweifelt, da sie ja weiterhin als Verwandte der Königin geschützt werden müssen.

Letzte öffentliche Auftritte
Prinz Harry ist seit Dienstag wieder in Großbritannien und und nimmt in der schottischen Hauptstadt Edinburgh an einer Konferenz für Öko-Tourismus teil. Am Freitag wird er dabei sein, wenn Rocker Jon Bon Jovi in den berühmten Londoner Abbey Road-Studios einen Song für die von Harry gegründeten Invictus Games für verwundete Soldaten aufnimmt. Am 5. März wird ein Auftritt von Herzogin Meghan bei den „Endeavour Fund Awards“ erwartet. Mit dem 1. April ist das Paar dann von all seinen Aufgaben im Dienste der britischen Monarchie entbunden, das wurde vor wenigen Tagen bekannt gegeben

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 31. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.