21.12.2019 06:00 |

Für fünf Millionen €

Zeuge schildert, wie Ibiza-Video angeboten wurde

Er stand nicht nur im Visier der offenbar von Heinz-Christian Strache beauftragten Detektive, sondern wurde auch von der Soko Ibiza als Zeuge einvernommen: der Verlagschef und Haselsteiner-Vertraute Z. In einer Zeugeneinvernahme, die der „Krone“ vorliegt, schildert dieser detailreich, wie ihm das Ibiza-Video zum Kauf angeboten wurde - für satte fünf Millionen Euro.

Sie kennen den Ibiza-Anwalt M. schon seit der Schulzeit und haben einen ausgezeichneten Draht zum Industriellen Hans Peter Haselsteiner: Verlagschef Z. und sein Freund und Geschäftspartner A. Und über diese beiden Personen soll Anwalt M. versucht haben, das Ibiza-Video an Haselsteiner zu verkaufen.

Strache sprach in der verhängnisvollen Nacht auf Ibiza bekanntlich auch davon, Haselsteiners Baufirma Strabag keine öffentlichen Aufträge mehr zu geben. In der Zeugeneinvernahme, die der „Krone“ vorliegt, schildert Z. detailreich, wie es zu all dem kam.

Zeuge wurde Ibiza-Video im Sommer 2017 angeboten
„Meiner Erinnerung nach hat mich A. im Sommer 2017 kontaktiert - er war zu diesem Zeitpunkt auf Urlaub und ersuchte mich, einen Termin mit M. wahrzunehmen“, erzählt Z. Ende August 2017 haben sich Z. und M. schließlich in dessen Kanzlei in der Wiener Innenstadt getroffen. Dort habe er von einem Video erfahren, in dem sich Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus negativ über Haselsteiner und Strabag äußern würden. Eine Mandantin des Anwalts würde das Material verkaufen. „Mir ist erinnerlich, dass M. in puncto Preisvorstellung einen Betrag in Höhe von rund fünf Millionen Euro genannt hat.“ Es war eine kurze Tonsequenz, die Z. zu hören bekam - darin ging es einzig um Haselsteiner.

Z. ist mit diesen Informationen schließlich zu A. gegangen. Es kam zu einem weiteren Treffen - diesmal zwischen Z., A. und M. in einem Wiener Kaffeehaus. Dort soll A. dem Anwalt M. „sehr deutlich vermittelt haben, dass Haselsteiner kein Interesse an diesem Material haben würde“. Haselsteiner habe laut Protokoll zu keinem Zeitpunkt von dem Video gewusst. Es bleibt spannend im Ibiza-Krimi.

Christoph Budin, Sandra Schieder/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.