18.12.2019 13:07 |

3 Behörden involviert

Sergo P. galt schon vor Entlassung als „radikal“

Die ideologische Einstellung des wegen terroristischer Vereinigung zweifach vorbestraften Sergo P., der gemeinsam mit zwei Tschetschenen von seiner Zelle in der Justizanstalt Hirtenberg aus Terroranschläge geplant haben soll, ist schon 2016 vom Bewährungshilfe-Verein Neustart als „grenzwertig“ eingestuft worden. Seine Gesinnung sei „als radikal zu bezeichnen“, hieß es. Bei seiner ersten Haftentlassung war dennoch von einer positiven Prognose die Rede. Zudem wurde nun bekannt, dass der 24-Jährige im Gefängnis mit dem wegen Terrorplänen verurteilten Lorenz K. Kontakt gehabt haben soll.

Neustart hatte seit Anfang Juni 2016 Kontakt zu dem Tschetschenen, als dieser auf seine bedingte Entlassung vorbereitet wurde. Sergo P. war im Oktober 2015 vom Wiener Landesgericht zu zwei Jahren unbedingter Haft verurteilt worden, weil er sich in Syrien der radikalislamistischen Terrororganisation Islamischer Staat anschließen wollte. Unter Anrechnung der U-Haft wurde er nach Verbüßung von knapp zwei Dritteln der Strafe am 26. Juli 2016 bedingt entlassen - das Landesgericht orientierte sich dabei an einer gängigen und gesetzeskonformen Praxis, zumal P. Ersttäter und als junger Erwachsener straffällig geworden war.

Anstaltsleitung gab positive Prognose ab
Um sicherzustellen, dass der Mann während der dreijährigen Probezeit keine neuen Straftaten begeht, wurde Bewährungshilfe angeordnet, wobei das Betreuungsverhältnis schon ins Laufen kam, als P. noch in der Justizanstalt Wien-Simmering untergebracht war. Dort machte der Häftling aus seiner IS-Sympathie kein Geheimnis, wurde aber offensichtlich nicht als gefährlich betrachtet. Die Anstaltsleitung gab eine positive Prognose ab, ehe sich für den Tschetschenen die Gefängnistore öffneten.

Sergo P. galt als „ideologisch verfestigt“
Auf freiem Fuß hielt Sergo P. die Termine mit seinem Bewährungshelfer ein, die alle 14 Tage stattfanden. Diesem fiel zwar auf, dass der junge Mann eine rigide Richtung des Islam - er bezeichnete sich als Salafist - vertrat, in den Berichten an die Justiz wurde aber vermerkt, dass sich P. abgesehen davon zufriedenstellend verhalte und telefonisch grundsätzlich erreichbar sei, sodass es vorerst keinen Grund gab, die bedingte Entlassung zu widerrufen. Die Justiz konnte davon ausgehen, dass P. unter Kontrolle war, zumal auf Betreiben von Neustart auch der auf Extremismus-Prävention und Deradikalisierung spezialisierte Verein Derad beigezogen wurde, weil - wie Neustart vermerkte - P. „ideologisch verfestigt“ sei.

Plötzlich Termine nicht mehr eingehalten
Es kam dann auch zu mehreren Treffen zwischen einem Derad-Vertreter und Sergo P., neben ausführlichen Gesprächen wurde auch gemeinsam eine Moschee besucht. Erst im Juli 2017 wurde der Wiener Justiz gemeldet, dass P. seine Termine ohne Angabe von Gründen nicht mehr eingehalten habe.

Ausreise mit falschem Pass versucht
Der offenkundig nach wie vor radikalisierte Tschetschene hatte - wie sich dann herausstellte - bereits Wochen zuvor einen zweiten Versuch unternommen, sich als Dschihadist in Syrien dem IS anzuschließen. Mit einem gefälschten Pass wollte er per Flugzeug nach Istanbul reisen, um von dort aus die türkisch-syrische Grenze zu erreichen. Das falsche Dokument wurde am Flughafen Schwechat erkannt, der Islamist flog auf und kam neuerlich in Haft. Vom Landesgericht Korneuburg wurde er im Herbst 2017 wegen terroristischer Vereinigung verurteilt, dabei wurden ihm die offenen acht Monate aus der Vorverurteilung widerrufen.

Bereits drei Behörden mit Sergo P. befasst
Mittlerweile wurde der jetzt als Gefährder eingestufte 24-Jährige von der JA Hirtenberg in ein Hochsicherheitsgefängnis verlegt, wo er seine Strafhaft - offizielles Haftende: 6. Juni 2021 - verbüßt. Mit der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hat die nunmehr bereits dritte Anklagebehörde gegen ihn Terror-Ermittlungen aufgenommen, nachdem ein Mithäftling den Sicherheitsbehörden verraten hatte, dass der 24-Jährige vom Gefängnis aus seinen Ausbruch und eine anschließende Anschlagsserie zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel 2019/2020 geplant haben soll.

Kontakt zu Terror-Teenie Lorenz K.?
Unklar ist weiterhin, wie der Verdächtige in der Haftanstalt Hirtenberg an ein Handy gelangen konnte, um mit seinen beiden mutmaßlichen Komplizen zu kommunizieren. Laut einem Bericht von „Heute“ soll der 24-Jährige zudem im Gefängnis mit dem verurteilten Lorenz K. Kontakt gehabt haben. Der 19-Jährige war in Wien 2018 wegen Beteiligung an versuchtem Mord in zwei Fällen, jeweils in Form einer terroristischen Straftat, verurteilt worden. Unter anderem wollte er eine Bombe am Westbahnhof zünden. Auch mit dem Terror-Teenie soll sich Sergo P. über mögliche Terroranschläge ausgetauscht haben.

Anschlag vereitelt?
Sergo P. und zwei weitere Tschetschenen sollen zwischen Weihnachten und Neujahr einen terroristischen Anschlag in der Bundeshauptstadt geplant haben. Das wurde - wie berichtet - gerade noch durch das Einschreiten der heimischen Anti-Terror-Fahnder vereitelt. Konkret dürfte das Trio den Stephansplatz, eine U-Bahn-Linie oder den Christkindlmarkt am Rathausplatz im Visier gehabt haben, was aber bislang von Behördenseite noch nicht bestätigt wurde.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Februar 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.