16.12.2019 09:24 |

Glaubt Vorwürfe nicht

Baron: „Strache ist ein ehrenwerter Mensch“

Karl Baron, Parteiobmann der neu gegründeten Allianz für Österreich (DAÖ), hat am Sonntagabend in der „ZiB 2“ einmal mehr dem gefallenen Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache die Stange gehalten. Er glaube die Vorwürfe rund um die Spesenaffäre nicht, so Baron: „Ich kenne ihn schon lange, er ist ein ehrenwerter Mensch.“ Einmal mehr betonte Baron, Strache als Spitzenkandidat für seine Liste bei der Wien-Wahl 2020 zu wollen: „Wir sind ein Projekt, um Strache in die Politik zurückzubringen.“

Baron ist sich sicher, dass Strache den Erfolg seiner neu gegründeten Partei garantieren werde: „Er hat bisher alle Wahlen für die FPÖ gewonnen, er war das Programm der FPÖ.“ Strache sei „an Bord“ und damit wäre „alles möglich“. Dass der Ex-FPÖ-Chef nun Obmann der DAÖ werden würde, sei von Anfang an nicht vorgesehen gewesen: „Spitzenkandidat ist etwas anderes. Wir haben die Plattform gegründet, damit Heinz-Christian Strache bei den Wien-Wahlen antreten kann.“

Rumpold soll nun die nötigen Strukturen schaffen
Dass Strache am Sonntagnachmittag bei einer Charity-Veranstaltung seiner Frau Philippa gemeint hatte, die DAÖ sei „zu wenig nachhaltig“, lässt Baron eher kalt: „Wir sind dabei, jetzt Strukturen zu schaffen, Räume einzurichten etc.“ Beauftragt, diese Strukturen zu schaffen, wurde niemand Geringerer als Gernot Rumpold, einst eine der Hauptfiguren in der Eurofighter-Affäre und rechtskräftig wegen Untreue verurteilt. Baron bezeichnete ihn in der „ZiB 2“ am Sonntagabend als „Profi“.

Baron glaubt Spesen-Vorwürfe nicht
Die im Zuge der Spesenaffäre aufgekommenen Vorwürfe gegen Strache glaubt Baron nicht: „Ich kenne Strache schon sehr lange, ich weiß, dass er ein ganz ehrenwerter Mensch ist und die Partei niemals zu Schaden bringen würde.“

Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp sieht das anders. Er glaubt nicht an ein politisches Comeback seines Ex-Bundesparteichefs, wie er im Gespräch mit der „Krone“ sagte: „Ob Strache überhaupt wegen des gesamten laufenden Verfahrens antritt oder, falls es zur Anklage kommt, überhaupt noch wahlkämpfen kann, wird man sehen.“

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol