Ermittlungen laufen

Nach Traunfall-Drama: Badeverbot ist vom Tisch

Seit mehr als drei Monaten ermitteln Polizei und Justiz nach dem dramatischen Schnorchelunfall am Traunfall bei Roitham, wo unterhalb der Wehranlage eine Altenbergerin (68) beinahe ertrunken wäre. Gleich nach dem Vorfall war ein behördliches Bade- und Tauchverbot angedacht worden, doch das wurde „versenkt“.

„Es gab einen Lokalaugenschein und um ein Badeverbot sinnvoll durchzusetzen, hätte man den Bereich großräumig einzäunen müssen“, erklärt Bezirkshauptmann Alois Lanz, warummanauf mehrWarnschilder und „die Eigenverantwortung der Badenden“ setzt. Nur im unmittelbaren Kraftwerksbereich, wo die Energie AG Grundeigentümerin ist, besteht ein Badeverbot.

Erster Bericht der Polizei
Bei den Ermittlungen, die gegen den Tauchguide und dessen Chef wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung geführt werden, gibt’s laut Sprecher der Staatsanwaltschaft Wels, Christoph Weber, einen ersten Bericht der Polizei. DieAltenbergerin (68), die unterhalb des Wehrs bei einer geführten Schnorcheltour unter Wasser gedrückt worden war, als ein Schwall vom Kraftwerk abgelassen wurde, ist befragt worden, wie auchihr Sohn (40) und der deutsche Guide (47), die sie nach drei Minutenretten und ans Ufer bringen konnten - dabei wurde auch der 40-Jährige schwer verletzt.

Bis Februar wird über Anklage entschieden
Fraglich ist, ob demFührer und seinem Chef von der nahen Tauchschule die Gefahren bekannt waren und fahrlässig ignoriert wurden. Bis 20. Februar 2020 soll über eine Anklage entschieden werden.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. Juli 2021
Wetter Symbol