31.10.2019 06:16 |

Wirbel um Rücktritt

Ex-Skifahrer mit Kritik am ÖSV: Verband wehrt sich

Der Salzburger Slaven Dujakovic hat am Mittwoch (krone.at berichtete) mit 24 Jahren sein Karriereende verkündet und dabei den Österreichischen Ski-Verband (ÖSV) angegriffen. Dieser wies nun die Vorwürfe, man habe Dujakovic nicht im Verband gewollt und ungerecht behandelt, in einer Stellungnahme zurück.

„Wir bedauern sehr, dass bei Slaven Dujakovic offensichtlich der Eindruck entstand, nicht in der ÖSV-Familie willkommen zu sein. Dem war nie so, dennoch nehmen wir seine Sicht der Dinge wahr und werden uns um ein klärendes Gespräch mit ihm bemühen“, erklärte der ÖSV.

Zitat Icon

Wir bedauern sehr, dass bei Slaven Dujakovic offensichtlich der Eindruck entstand, nicht in der ÖSV-Familie willkommen zu sein.

ÖSV

Dujakovic hatte auf Facebook von angeblicher Benachteiligung wie ungerechtfertigten Kader-Rauswürfen geschrieben. „Leider wurde ich im österreichischen Skisport nicht ganz akzeptiert. Der österreichische Skiverband hatte mir nie das Gefühl gegeben, dass sie mich im Skisport brauchen. Von den obersten Herren wurde es mir nie leicht gemacht“, so der Pinzgauer mit bosnisch-serbischen Wurzeln.

Kaderrichtlinien „meist deutlich nicht erbracht“
Der ÖSV entgegnete, dass Dujakovic die Kaderrichtlinien „meist deutlich nicht erbracht“ habe. Trotzdem sei er in der Saison 2016/17 aufgrund eines Trainerurteils in den Kader aufgenommen worden. Nach dem erneuten Verpassen der Richtlinien sei er nicht mehr in den ÖSV-Kader berufen worden, man habe ihm aber die Möglichkeit des Mittrainierens angeboten.

Dujakovic behauptete auch, seine Ausnahmestellung als Skirennläufer mit Migrationshintergrund habe dem ÖSV nicht gefallen. „Das Medieninteresse um mich und meine Geschichte betreffend war enorm hoch. Ständig wurde ich mit dem Thema Migration in Verbindung gebracht, das dem ÖSV anscheinend etwas missfiel“, so der in den vergangenen Jahren nicht mehr mit Ausnahmeleistungen aufgefallene Junioren-WM-Fünfte von 2015. Der ÖSV betonte, man sei „stets bemüht, all seinen Aktiven ein bestmögliches Umfeld zu bieten und die Entwicklung jedes Einzelnen zu unterstützen.“

Zitat Icon

Das Medieninteresse um mich und meine Geschichte betreffend war enorm hoch. Ständig wurde ich mit dem Thema Migration in Verbindung gebracht, das dem ÖSV anscheinend etwas missfiel.

Slaven Dujakovic

Nationenwechsel angestrebt
Zuletzt hatte Dujakovic aufgrund der fehlenden ÖSV-Kaderzugehörigkeit einen Nationenwechsel zu Serbien sowie eine Doppelstaatsbürgerschaft angestrebt. Er habe diese aber schlussendlich leider nicht erhalten, bedauerte der Salzburger. Deswegen beende er nun seine hart erkämpfte Laufbahn und wünsche sich für die Zukunft, „dass auch Menschen mit Migrationshintergrund, egal in welcher Sportart, gleich behandelt werden wie alle anderen. Die sportlichen Leistungen sollen beurteilt werden und nicht der Nachname oder Ursprung.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.