30.10.2019 05:58 |

Weiterer Etappensieg

Panne in Mochovce: AKW-Start erneut verschoben

Weiterer Etappensieg im Kampf gegen Atomkraft: Im grenznahen slowakischen Schrottmeiler Mochovce sind neuerlich Probleme aufgetreten. Die slowakische Atomaufsichtsbehörde will daher die Beladung mit Brennelementen nicht vor Sommer 2020 erlauben. Die Inbetriebnahme des Reaktors 3 wird seit Jahren verschoben.

„Dieser Schrottreaktor darf nicht in Betrieb gehen. Denn die erneute Verschiebung der Beladung mit diesen Brennelementen zeigt, dass es hier gravierende Sicherheitsmängel gibt. Die Technik des Reaktors ist 30 Jahre alt, die Erweiterung ist voll von Pannen und Mängeln. Es ist Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen und dieses Projekt zu begraben“, fordert die ehemalige Umweltministern Elisabeth Köstinger (ÖVP). In ihrer Amtszeit hatte die Politikerin verlangt und auch durchgesetzt, dass internationale Inspektoren der IAEO Mochovce inspizieren konnten.

Generell verurteilt Köstinger aus aktuellem Anlass die Atomenergie als höchst gefährliche, unsichere, teure und nicht nachhaltige Energieform. Sie will ihren Kampf gegen die nukleare Bedrohung an unseren Grenzen auch deswegen fortsetzen, weil zu befürchten ist, dass auch das dringend gesuchte Endlager für Atommüll nicht weit von rot-weiß-rotem Territorium gegraben werden könnte.

„Sollte Warnsignal genug sein“
Auch von Global 2000 kamen angesichts der neuen Pannen höchste Bedenken: „Wenn nun sogar schon die eigene Atomaufsichtsbehörde in der Slowakei massive Bedenken hat, dann sollte das Warnsignal genug sein.“

Mark Perry, Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen