27.10.2019 13:53 |

Finanzpolizei-Razzia

Erneut illegale China-Küche in Wien aufgeflogen

Nach einem Hinweis des Innenministeriums hat die Finanzpolizei am Sonntagvormittag erneut eine „Teigtascherl-Produktion“ in einer Wiener Privatwohnung ausgehoben. Das Ehepaar, das die Beamten dort antraf, behauptete, ausschließlich für den Eigenbedarf zu kochen. Die Behörde glaubt das angesichts der riesigen Mengen an Zutaten sowie fertigen Produkten allerdings nicht.

„Beim Betreten der Wohnung nahmen die Finanzpolizisten einen intensiven Geruch und Dampf wahr, der nahelegt, dass die Produktion bis zum Eintreffen der Beamten auf Hochtouren gelaufen war“, schilderte Johannes Pasquali, Sprecher des Finanzministeriums, den Einsatz im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus.

In der Wohnung in einem verwinkelten Altbau seien chinesische Spezialitäten wie Teigtaschen und Reistaschen zubereitet worden - „unter extrem unhygienischen Bedingungen“ und „in großen Mengen“, so der Sprecher. „Unmengen von Lebensmitteln“ waren demnach teilweise in vier großen Tiefkühltruhen gelagert, teilweise ohne Klimasystem oder Abdeckung oder aber auch einfach auf dem Boden gestapelt.

„Hinweise auf Produktion in großem Stil“
Es handelte sich um Zutaten wie Reis, Bambusblätter, Mehl, Rapsöl, getrocknete Kräuter und Trockenfrüchte, aber auch Fertigsaucen und Reiswein in unverschlossenen 25-Liter-Kübeln. „Der vorgefundene Reis, das Mehl und die Bambusblätter (Bild unten) deuten auf die Produktion von Teig- und Reistaschen in großem Stil hin“, sind sich die Beamten sicher. Damit wäre dies bereits die fünfte illegale Teigtaschenfabrik in Wien, die von der Finanzpolizei geschlossen wurde.

Das in der Wohnung angetroffene Ehepaar (beide 54) sagte aus, die Lebensmittel würden sowohl direkt aus China mitgebracht bzw. dort bestellt, und auch vom Naschmarkt würden sie Zutaten beziehen. Der Mann ist in einem Wiener China-Lokal angestellt, die Frau arbeitet in einem japanischen Lokal in Graz.

Arbeitete das Paar als Zulieferer für Lokale?
„Das Ehepaar sagte aus, dass die Großküche ausschließlich für den familiären Eigenbedarf produziere. Angesichts der vorgefundenen Großmengen an Lebensmitteln erschien diese Aussage allerdings nicht glaubwürdig“, so die Finanzpolizei. Vielmehr bestehe der Verdacht, „dass in der Wohnung eine illegale Betriebsstätte besteht, in der nicht-handelsübliche Mengen produziert wurden“. Das Paar könne „als Zulieferer für Lokale“ fungiert haben.

Gewerbebehörde und Marktamt verständigt
Ermittlungen laufen wegen abgabenrechtlicher Delikte, möglicher Verstöße gegen das Gewerberecht sowie offensichtliche Mängel bei der Lebensmittelsicherheit. Gewerbebehörde und Marktamt wurden verständigt. In den vergangenen Monaten - zuletzt Ende August - wurden in Wien tonnenweise illegal hergestellte Speisen aus dem Verkehr gezogen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.