26.10.2019 11:09 |

Drei Rumänen in Haft

Bankomat-Fall geklärt: Geld in Hohlraum versteckt

Erst am Freitag sprengten vorerst Unbekannte einen Bankomaten in einem Wolfsberger Einkaufszentrum in die Luft - nun konnte der Fall von der Kärntner Polizei auch schon geklärt werden. Drei Rumänen wurden festgenommen, nach weiteren (Mit-)Tätern wird noch gefahndet.

Durch die Explosion in den frühen Morgenstunden am Freitag wurde der Bankomat zur Gänze aus der Außenwand des Gebäudes gerissen. Den Tätern gelang es, Bargeld aus dem völlig zerstörten Gerät zu stehlen und mit mehreren Fahrzeugen zu flüchten. Die Sprengung löste einen automatischen Notruf aus, gleich darauf wurde eine Alarmfahndung in den Bezirken Wolfsberg und Völkermarkt gestartet - auch die Cobra stand im Einsatz.

Nach Bankomat-Sprengung: Drei Rumänen festgenommen
Bereits kurz nach vier Uhr entdeckten zwei Beamte der Polizeiinspektion St. Andrä drei Pkw mit italienischem Kennzeichen - zwei davon konnten sie im Bereich des Kreisverkehres in St. Andrä anhalten. Einem schwarzen Auto gelang die Flucht - nach dem Wagen wird weiterhin gefahndet. In den zwei Autos saßen insgesamt drei rumänische Staatsbürger im Alter von 21, 25 und 30 Jahren.

Gestohlenes Geld in Hohlraum versteckt
Die Männer ließen sich widerstandslos festnehmen und wurden einvernommen. Derweil durchsuchten weitere Beamte die beiden sichergestellten Pkw. In einem der Fahrzeuge wurde am Nachmittag der gesamte gestohlene Geldbetrag sichergestellt - gut versteckt in einem Hohlraum. Spuren auf dem und im Auto wiesen außerdem auf den Tatort hin. Die Fahrzeuge sind nicht als gestohlen gemeldet.

Keine Videoaufnahmen der Bankomat-Sprengung
Die weiteren Ermittlungen - hinsichtlich der geflüchteten Mittäter bzw. eventuell gar weiterer an der Tat beteiligter Personen - werden vom Landeskriminalamt durchgeführt. Welches Sprengmittel die Täter verwendet hatten, ist noch nicht klar. Der Außenbereich der Bank ist nicht videoüberwacht, deshalb gibt es keine Aufnahmen der Tat.

Weiters bleibt offen, ob die Männer für ähnliche Bankomatsprengungen in Kärnten und in Osttirol verantwortlich sind. Durch einen Abgleich von Spuren, des Modus Operandi und weiterer tatrelevanten Gegebenheiten soll dies überprüft werden. „Diese Ermittlungen werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen“, heißt es von der Polizei.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 02. August 2021
Wetter Symbol