22.10.2019 06:00 |

Krisensitzung nötig

AKH-Arzt kassierte 40.000 Euro von Todkrankem

Organ-Krimi am Wiener AKH: Es geht um möglicherweise bevorzugte Privatpatienten bei Lungentransplantationen und um ein unübersichtliches System, das zu einem „Transplantations-Tourismus“ geführt haben soll. Während der in den Fokus geratene Top-Chirurg Walter Klepetko alle Vorwürfe entschieden zurückweist, wurde ein neuer auffälliger Fall bekannt: Ein mittlerweile suspendierter Spitals-Oberarzt stand erst heuer vor Gericht, weil er von einem Todkranken kassiert haben soll.

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte die Causa am Wochenende ins Rollen gebracht. Am Montag wurde bereits eine Krisensitzung der ärztlichen Direktion im Wiener Allgemeinen Krankenhaus einberufen.

„Ethisch fragwürdig“
Interessant in diesem Zusammenhang ist auch ein (nicht rechtskräftiges) Urteil von 18 Monaten bedingter Haft vor wenigen Monaten. Angeklagt war ein mittlerweile suspendierter AKH-Spitzenmediziner. Der „Herr Professor“ soll von einem todkranken griechischen Familienvater 40.000 Euro vorab kassiert, dem Patienten dafür eine Lunge versprochen haben. „Vorteilsnahme“ hatte die Korruptionsstaatsanwaltschaft dem Oberarzt vorgeworfen. Und der Staatsanwalt wetterte im Prozess: „Ethisch fragwürdig und moralisch verwerflich!“

Klepetko selbst redete sich bei seiner Zeugenaussage im Gerichtssaal ob seines Kollegen in Rage: „Wegen so jemandem gerät eine transparente Einrichtung in Verruf. Natürlich fließt kein Geld für eine Vorreihung oder Operation.“ Jetzt steht er selbst unter Beschuss ...

Christoph Budin und Gabriela Gödel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen