Bluttaten in Wullowitz

Mordverdächtiger rastete schon bei Fahrprüfung aus

Stundenlang wurde am Montagabend nach jenem 33-jährigen Afghanen gefahndet, der im dringenden Verdacht steht, im oberösterreichischen Wullowitz einen Flüchtlingsbetreuer mit einem Messer lebensgefährlich verletzt und danach auf der Flucht einen Autofahrer erstochen zu haben. Gegen 22 Uhr dann die erlösende Nachricht: Der Mann konnte „im Großraum Linz“ gefasst werden, wie die Polizei mitteilte. Wie zuvor bekannt wurde, ist er kein unbeschriebenes Blatt: Im Juli war er bei einer Führerscheinprüfung völlig durchgedreht (siehe Video oben).

Es waren beunruhigende Szenen, die sich im Sommer auf dem Übungsparkplatz einer Fahrschule in Freistadt im Mühlviertel abgespielt hatten: Der Mann, der schon dreimal bei der Führerscheinprüfung durchgefallen war, raste bei seinem vierten Prüfungstermin wie wild über den Platz. Prüfer, Fahrschullehrer und andere Schüler verschanzten sich aus Angst hinter einem Lkw. Ganze 15 Minuten dauerte die Wahnsinnsfahrt - der Raser saß alleine im Auto.

Resultat: Die vier Reifen des Autos gingen kaputt, die Bremsen waren blau. Die Polizei war schnell vor Ort und nahm den 33-Jährigen mit auf die Dienststelle. Wie die betroffene Fahrschule nun gegenüber mehreren Medien bestätigte, handelte es sich bei dem Amok-Fahrer vom vergangenen Juli um Jamal Ali Achmad - den Tatverdächtigen des Blutbads vom Montag.

Flüchtlingsbetreuer lebensgefährlich verletzt, Autofahrer erstochen
In der Asylwerberunterkunft von Wullowitz - in der er nach aktuellem Informationsstand nicht wohnte - soll er am Nachmittag einen Betreuer mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Der Rotkreuz-Mitarbeiter erlitt schwerste Verletzungen und wurde nach der Erstversorgung ins Krankenhaus nach Linz geflogen.

Nach der Messerattacke flüchtete der Angreifer zunächst mit einem Fahrrad, ehe er rund 300 Meter weiter einen 63-jährigen Autolenker mit einer weiteren Stichwaffe derart schwer verletzte, dass dieser starb. Von dem Flüchtigen fehlte stundenlang jede Spur - kurz vor 22 Uhr wurde er schließlich von der Cobra in Linz festgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen