11.10.2019 07:59 |

Angriff im Roten Meer

Iranischer Öltanker von zwei Raketen getroffen

Auf einem iranischen Öltanker im Roten Meer hat sich am Freitagmorgen eine Explosion ereignet. Das Schiff war rund 60 Seemeilen (umgerechnet knapp 100 Kilometer) von der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda entfernt, als es laut dem iranischen Ölministerium von zwei Raketen getroffen wurde.

Es habe keine Verletzten gegeben, alle Besatzungsmitglieder seien wohlauf, teilte das Ministerium laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA mit. Auch die Schäden seien gering, die Crew habe das Schiff wieder unter Kontrolle. Die beiden Haupttanks des Schiffes sollen bei dem Angriff aber beschädigt worden sein, Öl soll ins Rote Meer fließen, berichtete die BBC.

Laut Angaben der National Iranian Tanker Company (NITC) handelt es sich bei dem Schiff um die Sabiti, die Explosion sei „wahrscheinlich durch Raketenangriffe verursacht worden“. Laut dem auf Schiffsverkehr spezialisierten Internetportal „Marine Traffic“ hat das Schiff schon seit Mitte August keinen aktuellen Standort mehr mitgeteilt und das System dafür offenbar abgestellt.

Schäden von Crew des Tankers behoben
Irans Staatssender IRIB veröffentlichte Bilder des Schiffes, auf denen aber keine Schäden zu sehen sind. NITC-Angaben zufolge wird der Tanker seinen Kurs ändern und das Rote Meer verlassen. Es seien zwar „zwei Lagerräume auf dem Schiff beschädigt“, es laufe aber kein Öl ins Meer, hieß es. Die Crew des Tankers habe nach den Explosionen keine Hilfe bekommen und die Schäden alleine behoben.

Rotes Meer ist wichtige Schifffahrtsroute
Das Rote Meer, das Saudi-Arabien von Ägypten, dem Sudan und dem Horn von Afrika trennt, ist eine wichtige Schifffahrtsroute. Im Norden mündet der Suezkanal in das Meer, das im Süden vom Bab al-Mandab begrenzt wird. Diese Meeresstraße ist wie die Straße von Hormuz ein wichtiges strategisches Nadelöhr für den internationalen Seehandel und den Öltransport aus dem Persischen Golf über das Arabische und das Rote Meer ins Mittelmeer.

Nach den Anschlägen auf saudi-arabische Ölanlagen Mitte September (Bild oben) sind die Beziehungen zwischen den Erzfeinden Iran und Saudi-Arabien besonders angespannt. Zwischen Teheran und mehreren westlichen Staaten - allen voran den USA - schwelt zudem seit Monaten ein Streit, der auch auf internationalen Schifffahrtswegen ausgetragen wird. Dabei kam es zu mehreren Zwischenfällen - vor allem in der Straße von Hormuz, die zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman liegt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen