10.10.2019 11:27 |

Nach Bluttat in Halle

Stephan B.‘s Vater: „Komme nicht mehr an ihn ran“

Dass der Killer von Halle ein Einzelgänger war, der kaum Freunde hatte, ist bereits bekannt. Wie eigensinnig sich der 27-jährige Stephan B. allerdings verhalten haben dürfte, verriet nun sein Vater im Interview mit der „Bild“-Zeitung.

„Es kam immer wieder zu Streit, meine Meinung zählte nicht. Ich komme nicht mehr an ihn ran.“ Mit diesen Worten ließ der Vater im „Bild“-Interview aufhorchen - und das einen Tag nachdem sein Sohn vermutlich zwei Menschen erschossen hat. Außerdem dürfte Stephan B. versucht haben, in die Synagoge einzudringen, scheiterte damit jedoch.

Stephan B. war bei der Bundeswehr
Sein Vater hörte in den Nachrichten von der Schreckenstat. Auf die Frage, ob er dabei an seinen Sohn gedacht hatte, schwieg der Mann, hieß es in der „Bild“. Danach erzählte er, dass sein Sohn bei der Bundeswehr war, allerdings keine Spezialausbildung genossen hatte. Augenzeugen aus Halle schilderten nämlich, dass sich der Schütze wie ein Soldat bewegt habe, gezielt vorgegangen sei und sicher geschossen habe.

Nicht amtsbekannt
Stephan B. war den Behörden bislang nie aufgefallen, nicht als Rechtsextremist oder durch sonstige radikale Haltungen. Waffen besaß er offiziell auch keine. Die verwendeten Waffen dürfte er selbst gebaut haben.

Ein richtiger „Eigenbrötler“
Zeit dafür scheint er viel gehabt zu haben, denn er hatte kaum Freunde, saß ständig vor dem PC. Sein Vater beschrieb ihn als Eigenbrötler. „Er war weder mit sich noch mit der Welt im Reinen, gab immer allen anderen die Schuld.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter