30.09.2019 17:16 |

Nur noch eine „Marke“

Strache ist auf Facebook kein Politiker mehr

Neues Kapitel in der Causa um den ehemaligen FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache: Auf der Facebook-Seite, um die nach dem Ibiza-Skandal ein Streit zwischen der Partei und ihrem ehemaligen Bundesobmann ausbrach, wird dieser nicht mehr als Politiker bezeichnet. Die Seite „HC Strache“ mit ihren knapp 800.000 Followern wird nun in der Kategorie „Marke“ geführt.

Nach dem Ibiza-Skandal und Straches Rücktritt brach bekanntlich ein offener Streit um dessen Facebook-Seite aus. Mit ihren knapp 800.000 Followern ist sie seit Langem ein wichtiger Kanal für die FPÖ, um mit ihren Wählern in Kontakt zu treten. Diese scheinen sich indes mehr und mehr von ihrem einstigen Liebling abzuwenden: Am Sonntag wurde Strache in zahlreichen Kommentaren die Schuld an der Wahlschlappe gegeben.

Wer führt die Seite?
Strache bestritt von Anfang an, dass ihm die Administratorrechte für „HC Strache“ entzogen worden seien. Laut Impressum ist allerdings die Freiheitliche Partei Österreichs für den Inhalt auf der Seite verantwortlich. Auch die Tatsache, dass Strache in den vergangenen Monaten mehr und mehr mit seinem privaten Facebook-Account aktiv war, spricht dafür, dass er keinen Zugriff mehr auf die Seite hat.

Umso interessanter ist die neueste Entwicklung. Nachdem die Seite - und somit auch ihr Namensgeber - seit jeher als Politiker bezeichnet wurde, firmiert sie nun in der Kategorie „Marke“. Ein Wink mit dem viel zitierten Zaunpfahl der FPÖ-Zentrale in Richtung Heinz-Christian Strache?

Thomas Zeitelberger
Thomas Zeitelberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen