Im Mühlviertel:

Bei „Schatzsuche“ mit Detektor Granate gefunden

Bei der „Schatzsuche“ mit einem Metalldetektor entdeckte ein 16-Jähriger in Gallneukirchen in einem Akcer eine Granate. Sie wurde gesprengt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein 16-Jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung suchte am 28. September 2019 gegen 12.20 Uhr in Gallneukirchen auf dem Acker eines Verwandten mit einem Metalldetektor nach Überbleibseln der Geschichte. Dabei stieß er auf einen granatenähnlichen Körper und verständigte umgehend die Polizei. Vom sprengstoffkundigen Organ der Polizei wurde schließlich der Entminungsdienst des Bundesheeres angefordert.

Sprengung durch den Entminungsdienst
Die Fundstelle wurde abgesichert und gekennzeichnet, um jegliche Gefährdung anderer Personen auszuschließen. Die Sprengung erfolgte am 29. September 2019 um 11:20 Uhr durch den Entminungsdienst

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. Juni 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)