31.08.2019 08:09 |

Demo vor UN-Gebäude

Gretas erste Aktion in New York fand wenig Zulauf

Zwei Tage nach ihrer Ankunft in New York hat die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg erstmals in den USA an einem Schulstreik für das Klima teilgenommen. Am Freitag demonstrierte die 16-Jährige zusammen mit Jugendlichen vor dem Hauptgebäude der Vereinten Nationen, bevor sie die Präsidentin der UNO-Generalversammlung, Maria Fernanda Espinosa Garces, traf. Gesprochen hat Greta bei der Aktion, zu der trotz Sommerferien nur rund 100 Jugendliche gekommen waren, nicht - das soll erst bei einer größeren Aktion in drei Wochen der Fall sein.

Auch wenn an den öffentlichen Schulen New Yorks noch bis 5. September Sommerferien sind, war die Gruppe deutlich kleiner als bei vielen europäischen Protesten, bei denen seit einem halben Jahr Woche für Woche Tausende Schüler auf die Straße gehen. Die Gruppe von Journalisten und Schaulustigen war fast genauso groß wie die der Demonstrierenden. Der Protestzug zog einige Straßen nach Norden durch die Millionenmetropole bis in einen kleinen Park.

In drei Wochen soll es größere Protestaktion geben
Thunberg selbst sprach bei den Protesten nicht. Die New Yorker Initiatorin des Klimastreiks, Alexandria Villasenor, kündigte aber an, bis zum großen weltweiten Aktionstag am 20. September die wöchentlichen Proteste vor der UN fortsetzen zu wollen. In drei Wochen möchte auch Thunberg im Süden des New Yorker Stadtteils Manhattan an einer großen Demonstration verschiedener Umweltorganisationen teilnehmen. Auch Erwachsene sind dabei ausdrücklich zur Teilnahme aufgerufen.

Jugendliche nannten Greta als ihre Inspiration
„Wir sind nicht hier, um einzelne Menschen zu beschämen. Wir sind hier, um unzählige Politiker zur Rechenschaft zu ziehen“, sagte eine weitere Aktivistin bei der Kundgebung am Freitag. Viele von ihnen trugen selbst gemalte Schilder mit Aufschriften wie „Sagt die Wahrheit. Unterrichtet die Wahrheit. Unser einziges Zuhause steht in Flammen“ und „Es gibt keinen Planeten B“. Viele Jugendliche erklärten in ihren kurzen spontanen Ansprachen, von Thunberg zu ihren Aktionen angeregt worden zu sein. „Die Jugend begehrt auf und wir bitten euch, es uns gleichzutun“, fasste eine weitere Rednerin ihr Engagement zusammen.

Großes Programm für junge Greta
Thunberg war am Mittwoch in New York nach einer zweiwöchigen Reise auf einer Segeljacht in der Millionenmetropole angekommen und von Hunderten Fans, Schaulustigen und Journalisten empfangen worden. Mit ihrem berühmten „Schulstreik fürs Klima“-Schild in der Hand war ging sie in einem Jachthafen in Manhattan von Bord gegangen und hatte trotz aller Strapazen eine Pressekonferenz gegeben und zahlreiche Fragen beantwortet.

Video: Greta setzt zum ersten Mal Fuß auf US-Boden

Video: „Trump sollte auf die Wissenschaft hören“

Die Bilder von Gretas Ankunft in New York:

Will zu Weltklimakonferenz nach Chile - auch ohne Flugzeug
In den Vereinigten Staaten möchte sie am Tag nach der Großdemo beim Jugend-Klimagipfel der Vereinten Nationen und zwei weitere Tage später am UN-Klimagipfel der Staats- und Regierungschefs teilnehmen. Außerdem hatte sie angekündigt, andere Aktivisten, Entscheidungsträger und Betroffene des Klimawandels zu treffen. Im Dezember möchte Thunberg zur Weltklimakonferenz ins südamerikanische Chile weiterreisen.

Die Jugendliche hatte sich vor rund einem Jahr erstmals vor das schwedische Parlament gesetzt, um von Politikern mehr Anstrengungen im Kampf gegen die Klimakrise zu fordern und damit eine vor allem in Europa starke weltweite Bewegung mit Millionen Teilnehmern gestartet. Aktuell ist sie ein Jahr von der Schule freigestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).